Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Bundestagswahl 2013 Merkel: Schwarz-Grün steht nicht auf der Tagesordnung
Bundestagswahl 2013 Merkel: Schwarz-Grün steht nicht auf der Tagesordnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 25.08.2013
Die Parteichefs der Grünen, Roth und Özdemir (r) zusammen mit Jürgen Trittin. Für die Kanzlerin steht Schwarz-Grün «nicht auf der Tagesordnung». Quelle: Tim Brakemeier
München

Bereits im November 2010 hatte die Kanzlerin beim CDU-Parteitag in Karlsruhe schwarz-grüne Koalitionen im Bund in absehbarer Zukunft als "Hirngespinst" ausgeschlossen.

Im Interview mit dem "Focus" konstatierte Merkel zugleich eine Annäherung der politischen Lager in Deutschland. "Es gibt nicht mehr die starren Trennlinien zwischen den verschiedenen Parteien und politischen Lagern, wie es sie vor vielen Jahren gab. (...) Darüber können wir alle aber auch froh sein."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier Wochen vor der Bundestagswahl haben Union und FDP im ZDF-"Politbarometer" erstmals seit ihrem Amtsantritt 2009 zusammen wieder eine Mehrheit - allerdings nur hauchdünn und ohne Sehnsucht der Deutschen nach einer Fortsetzung der Koalition.

23.08.2013

Mit einem Check der Direktkandidaten zur Bundestagswahl können Wähler seit Donnerstag via Internet die Meinungen der Bewerber spielerisch kennenlernen. Unter www.

22.08.2013

Hamburgs CDU-Chef Marcus Weinberg hat für die Bundestagswahl ein Ergebnis von mehr als 30 Prozent vorgegeben. "Bei der letzten Wahl waren wir knapp darunter", sagte Weinberg am Donnerstag.

22.08.2013