Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Bundestagswahl 2013 SPD und Grüne legen im "Politbarometer" zu
Bundestagswahl 2013 SPD und Grüne legen im "Politbarometer" zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 02.08.2013
Ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen deutet sich für die Bundestagswahl an: Je nach Umfrage liegt mal die Koalition vorn, mal das Oppositionslager. Quelle: Maurizio Gambarini
Berlin

Da SPD (27 Prozent) und Grüne (14 Prozent) je einen Punkt dazugewinnen und die Linke wie bisher bei 7 Prozent liegt, kommt das Oppositionslager auf 48 Prozent. Die Union verliert einen Punkt auf 40 Prozent, die FDP bleibt bei 5 Prozent - somit kommt Schwarz-Gelb auf 45 Prozent.

Der "Deutschlandtrend" ermittelte hingegen für Union (42) und FDP (5) in dieser Woche 47 Prozent - für SPD (26), Grüne (13) und Linke (7) 46 Prozent. "Das war die letzte gute Umfrage für die Regierung, meinte SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann am Freitag in Berlin.

Damit deutet sich für die Bundestagswahl am 22. September ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen an. Wenn es für Schwarz-Gelb oder Rot-Grün nicht reicht, plädieren 58 Prozent der für das "Politbarometer" Befragten für eine große Koalition, 30 Prozent sind für Schwarz-Grün. Rot-Rot-Grün ist die am wenigsten gewünschte Variante, ergab die Umfrage. Allerdings hat die SPD-Spitze ein Bündnis mit der Linken ohnehin ausgeschlossen.

58 Prozent meinen in der ZDF-Umfrage, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in der NSA-Ausspähaffäre nicht genug Aufklärung betreibt. Zugleich glauben lediglich 24 Prozent, dass die SPD punkten kann, wenn sie dem Thema im Wahlkampf einen großen Stellenwert einräumt.

Im theoretischen Falle einer Direktwahl kann SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück im Vergleich zum Juli den Abstand zu Kanzlerin Angela Merkel (CDU) etwas verkürzen - liegt aber nach wie vor weit hinter ihr. Steinbrück kommt nun auf 31 Prozent (plus 2), Merkel liegt bei 60 Prozent (minus 2). Während die CDU/CSU-Anhänger mit 96 Prozent geschlossen für Merkel votieren, fällt der Rückhalt Steinbrücks bei den eigenen SPD-Anhängern mit 64 Prozent deutlich geringer aus.

Eine Klatsche gibt es für SPD-Chef Sigmar Gabriel: Erstmals im Politbarometer wird ein SPD-Vorsitzender von den Befragten nicht mehr zu den zehn wichtigsten Politikern gerechnet. Am besten wird hier Merkels Arbeit bewertet, gefolgt von Finanzminister Wolfgang Schäuble und SPD-Fraktionschef Frank-Walter-Steinmeier.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) will sich zwei Monate vor der Bundestagswahl von den schwachen Umfragewerten für Rot-Grün nicht beirren lassen, schließt ein Bündnis mit der Union aber auch nicht aus.

02.08.2013

Gut sieben Wochen vor der Bundestagswahl kann die schwarz-gelbe Regierungskoalition wieder auf eine eigene Mehrheit hoffen. In der Sonntagsfrage des aktuellen ARD-Deutschlandtrends kommt die Union wie auch in der Vorwoche auf 42 Prozent.

01.08.2013

das denke ich ja selbst nicht", sagte der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende am Dienstag in der Hansestadt. "Man kann auch aus der zweiten Reihe gewinnen, das Ziel haben wir jetzt.

30.07.2013