Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Bundestagswahl 2013 Umfrage: Hauchdünne Mehrheit für Union und FDP
Bundestagswahl 2013 Umfrage: Hauchdünne Mehrheit für Union und FDP
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 23.08.2013
Angela Merkel und Ronald Pofalla. Quelle: Kay Nietfeld
Berlin

Denn die meisten Bürger (51 Prozent) sind nach der am Freitag veröffentlichten Erhebung der Forschungsgruppe Wahlen für eine große Koalition, nur 35 Prozent für Schwarz-Gelb.

Die Regierungskoalition aus CDU/CSU und FDP kommt der Umfrage zufolge auf 47 Prozent, die Opposition aus SPD, Grünen und Linkspartei zusammen auf 46 Prozent. Das Institut weist aber darauf hin, dass die vom 20. bis 22. August erhobene repräsentative Umfrage schon wegen der statistischen Fehlerbereiche nicht sicher sei. Diese betragen bei einem Stimmenanteil von 40 Prozent rund plus/minus drei Prozentpunkte und bei einem Anteil von zehn Prozent etwa zwei Punkte.

In der Bewertung, wer das Kanzleramt führen soll, liegt Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU) weiterhin deutlich vor ihrem SPD-Herausforderer Peer Steinbrück: 63 Prozent wollen Merkel, 29 Prozent Steinbrück. Merkel steht auch auf der Liste der beliebtesten zehn Politiker weiterhin auf Platz eins, gefolgt von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier. Steinbrück rangiert auf dem siebten Platz.

Die CDU/CSU landet in der Umfrage wieder bei 41 Prozent, die FDP legt einen Punkt zu und steht nun bei 6 Prozent. Unverändert liegt die SPD bei 25 und die Linke bei 8 Prozent. Auch die Grünen bleiben bei 13 Prozent. Alle anderen Parteien fallen jeweils unter 3 Prozent.

Nur 18 Prozent erwarten, dass die SPD bis zur Bundestagswahl noch deutlich zulegen kann. 78 Prozent glauben das nicht. Selbst unter den SPD-Anhängern sind die Pessimisten mit 60 Prozent in der Mehrheit.

Eine rot-grüne Koalition gefiele 38 Prozent. Beim Thema soziale Gerechtigkeit trauen die meisten Bürger einer rot-grünen Regierung aber keine entscheidenden Veränderungen zu. Nur 28 Prozent meinen, dass es in Deutschland dann gerechter zugehen würde.

Bei der Bundestagswahl am 22. September sind etwa 61,8 Millionen Deutsche im Bundesgebiet wahlberechtigt. Die Frauen sind mit 31,8 Millionen deutlich in der Mehrheit. Ein gutes Drittel der Wählerschaft ist über 60 Jahre alt. Die Spitzenkandidaten der Parteien treten in den nächsten Wochen jeweils bundesweit dutzende Male bei Veranstaltungen auf. Ferner werben die Parteien mit Großflächenplakaten und TV-Spots.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Check der Direktkandidaten zur Bundestagswahl können Wähler seit Donnerstag via Internet die Meinungen der Bewerber spielerisch kennenlernen. Unter www.

22.08.2013

Hamburgs CDU-Chef Marcus Weinberg hat für die Bundestagswahl ein Ergebnis von mehr als 30 Prozent vorgegeben. "Bei der letzten Wahl waren wir knapp darunter", sagte Weinberg am Donnerstag.

22.08.2013

Nicht nur mit der politischen Konkurrenz haben die Parteien zu kämpfen, die zur Bundestagswahl am 22. September antreten. Ihnen setzen auch Randalierer zu, die Plakate zerstören. Außerdem werden die Stellflächen wegen wachsender Parteienvielfalt knapper, engagieren sich weniger Parteimitglieder beim Kleben und Aufstellen und grenzen Behörden den Plakate-Wald zunehmend ein.

Gerrit Sponholz 22.08.2013