17 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Neue Spuren in die Vergangenheit

Serie: Der Norden und der große Krieg Neue Spuren in die Vergangenheit

Als Anne-Kathrin Schütt aus Kiel-Friedrichsort den Nachlass ihrer im Jahre 2012 verstorbenen Tante durchblätterte, machte sie eine ungeheuerliche Entdeckung: Ihre Großmutter war schon einmal verheiratet, und zwar mit einem gut aussehenden jungen Mann, Soldat der Kriegsmarine. Anne-Kathrin Schütts Familie habe über diese Ehe bis dahin nicht gesprochen. Die Kielerin hat diese Entdeckung sehr bewegt.

Voriger Artikel
Endlich Urlaub von der grimmigen Kälte
Nächster Artikel
Familiengeschichte auf dem Dachboden

Anne-Kathrin Schütt aus Kiel-Friedrichsort (oben) hat herausgefunden, dass ihre Großmutter Anna Maria Christina Reuer vor ihrer Eheschließung mit dem Großvater schon einmal verheiratet war.

Quelle: vr: Volker Rebehn

Kiel. „Die Mutter meiner Mutter hieß Anna Maria Christina Reuer, geborene Kruse. Als ich die Unterlagen einsah, fiel mir das Stammbuch der Familie Biesenbender in die Hände.“ Wer ist Biesenbender, habe sie sich gefragt und das Buch geöffnet. Und dann erfuhr sie, dass Biesenbender der Name des ersten Mannes ihrer Großmutter war. Anna Maria Christina Kruse (geboren 1895) heiratete am 27. August 1914 Peter Ludwig Max Biesenbender. Beglaubigt hat dies das Preußische Standesamt Kiel-Pries. Anne-Kathrin Schütts Vater erzählte später, dieser sei Offizier der Kriegsmarine gewesen und habe sich in Ostasien aufgehalten. Die Ehe der beiden blieb kinderlos. Biesenbender starb am 17. September 1925.

 Am 2. April 1927 heiratete Anna Maria Christina dann – ebenfalls in Pries – Anne-Kathrin Schütts Großvater: Gustav Albert Karl Reuer. Aus dieser Ehe gingen drei Kinder hervor.

 „Meine Großmutter hat vor ihrer ersten Eheschließung die Frauen- und Gewerbeschule besucht und ist zur Hauswirtschafterin ausgebildet worden“, hat Anne-Kathrin Schütt herausgefunden. In den Unterlagen fand sie ein Zeugnis, ausgestellt am 1. Mai 1913 von Marie Baasch. Diese schreibt: „Ich bestätige hiermit, dass Fräulein Anna Kruse vom 1. November 1912 bis zum 1. Mai 1913 in meinem Hause das Kochen gelernt hat. Dieselbe hat sich während dieser Zeit unter meiner Anleitung mit der herrschaftlichen Küche durchaus vertraut gemacht, hat ihre Arbeit zu meiner vollen Zufriedenheit ausgeführt, so dass ich sie auf das beste empfehlen kann.“

 Beigelegte Bilder zeigen das junge, gut aussehende Paar Biesenbender, aufgenommen von der Firma „Gebrüder Köhler Friedrichsort und Laboe“. Bilder, die der Kielerin unter die Haut gehen: „Wie traurig, ein attraktives Paar, eine junge, hübsche Frau, gut vorbereitet auf das Leben. Und dann blieb diese Ehe kinderlos, und der Mann starb früh. Warum nur?“ Vielleicht entwickelte sich ihre Großmutter deshalb zu einer äußerst strengen Person. „Sie war absolut diszipliniert und pingelig im Haushalt. Alles hatte akkurat zu sein.“

 Anne-Kathrin Schütt will sich nun mit dem Bundesarchiv in Freiburg in Verbindung setzen, um möglichst viel zu erfahren über diesen Peter Ludwig Max Biesenbender. Sie hofft auf eine heiße Spur im Militärarchiv.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Fotostrecke: Erster Weltkrieg

Vier Jahre dauerte der erste Weltkrieg, der neun Millionen Menschen das Leben kostete. Wir zeigen Ihnen Bilder hierzu.