10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Elias tastet sich in ein neues Leben

Ein Jahr nach der Flucht Elias tastet sich in ein neues Leben

Vor einem Jahr suchten auch in Schleswig-Holstein immer mehr Menschen vor Krieg und Verfolgung Zuflucht. Wie ist es ihnen seither ergangen? Konnten sie Fuß fassen? Welche Probleme haben sie? In unserer neuen Serie stellen wir Geflüchtete und ihre Erfahrungen vor.

Nächster Artikel
Bassel bleibt am Ball

Dank Blindenstock findet sich Elias Ahmadi (16) auf dem Grundstück seines neuen Zuhauses in Kiel schon gut zurecht: „Ich will schnell viel allein können.“

Quelle: Sven Janssen
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Heike Stüben
Lokalredaktion Kiel/SH

ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Ein Jahr nach der Flucht
Foto: Fußball ist für Bassel Sekhi eine gute Möglichkeit, sein Deutsch zu verbessern. „Ich habe schon viele Freunde gewonnen. Im Internet stand, die Deutschen sind Rassisten. Aber ich kenne keinen einzigen.“

Bassel Sekhi träumt von einem Stück Papier. Der 32-Jährige möchte endlich einen Pass haben – am liebsten einen deutschen. „Dann würde ich mich als richtiger Mensch fühlen und hätte das beste Heimatland.“ Bassel Sekhi gehört zum Heer der Staatenlosen. Für ein Bleiberecht eine zusätzliche Hürde.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Ein Jahr nach der Flucht 2/3