10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Zwischenfälle bleiben aus

G7-Treffen in Lübeck Zwischenfälle bleiben aus

Erst sind nur wenige G7-Gegner auf der Straße, dann wächst die Zahl deutlich. Krawalle bleiben zum Außenministertreffen in Lübeck bis zum frühen Abend aus. An einer Protestkundgebung beteiligen sich zunächst nur wenige hundert G7-Gegner. Dann sind mehr als 1000 unterwegs.

Voriger Artikel
Steinmeier im Lübecker Grass-Haus
Nächster Artikel
Nur wenige erhaschen Blick auf Minister

Die Lage ist ruhig: Ein Passant fotografiert sein Kind zusammen mit Polizisten in der Lübecker Fussgängerzone.

Quelle: Olaf Malzahn
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
G7-Treffen in Lübeck
Foto: Polizisten sichern während des G7-Außenministertreffen in Lübeck die Zufahrt zum Markt.

Das Außenministertreffen der G7 in Lübeck hat begonnen. Am Abend begrüßte Bürgermeister Bernd Saxe sechs der sieben Minister im historischen Rathaus. Allein US-Außenminister John Kerry reist erst am Mittwoch an. Bereits am Dienstag folgten 1500 Menschen dem Aufruf zur Demonstration "Stop G7". Am Abend provozierten erste Störer die Polizei.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr