10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Polizei war im Dauereinsatz

Heißer G7-Auftakt in Lübeck Polizei war im Dauereinsatz

Unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen hat am Dienstag in Lübeck das erste große Treffen der deutschen G7-Präsidentschaft begonnen. Zunächst verliefen die Demonstrationen der Gipfelgegner friedlich. Am Abend kam es jedoch zu Zusammenstößen mit der Polizei, die mit mehr als 3500 Beamten im Einsatz war.

Voriger Artikel
Nur wenige erhaschen Blick auf Minister
Nächster Artikel
Keine weiteren Proteste geplant

Eine Gruppe von Polizisten bewegt sich in Richtung des Lübecker Rathaus.

Quelle: Olaf Malzahn

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
G7-Gipfel in Lübeck
Foto: Polizisten nehmen während des G7 Aussenministertreffen in Lübeck einen Demonstranten in der Königstrasse fest.

Nach einer friedlichen Demonstration gegen das G7-Außenministertreffen in Lübeck hat es am Dienstagabend erste Zusammenstöße zwischen Polizei und Gegnern gegeben. Einige Randalierer sind festgenommen worden. Am Mittwoch sind dagegen keine größeren Proteste angekündigt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr