10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
"Treffen war eine Farce"

G7-Gegner ziehen Bilanz "Treffen war eine Farce"

Das Außenministertreffen der G7 in Lübeck geht zu Ende. Am Nachmittag will Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) Bilanz ziehen - für Christoph Kleine vom Aktionsbündnis "Stop G7 Lübeck" steht schon jetzt fest: "Dieses Treffen war eine Farce." Politik und Polizei sehen das anders.

Voriger Artikel
Zweiter Tag im Zeichen der Politik
Nächster Artikel
Große Zwischfälle sind ausgeblieben

Die Mitinitiatoren der Proteste gegen das G7-Außenministertreffen, Heike Behrens (Lübecker Flüchtlingsforum, von links), Lena Rehfeld, Maren Janotta, Rechtsanwalt Björn Elberling und Christoph Kleine ziehen Bilanz.

Quelle: Bodo Marks/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Mehr zum Artikel
G7
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier gibt auf dem Rathausmarkt in Lübeck ein Statement ab.

Die sieben großen westlichen Industrienationen (G7) wollen Russland im Ukraine-Konflikt noch stärker in die Pflicht nehmen. Zum Abschluss eines Außenministertreffens in Lübeck appellierten die G7 direkt an Moskau, die zwei Monate alten Friedensvereinbarungen von Minsk vollständig einzuhalten und den Einfluss auf die Separatisten endlich zu nutzen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr