4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Hilfsbereitschaft ist ungebrochen

"Hilfe für Hatay" Hilfsbereitschaft ist ungebrochen

Ein großes Herz für syrische Flüchtlinge: Die von den Kieler Nachrichten unterstützte Hilfsaktion hat bisher 70 773 Euro von 740 Spendern und Spenderinnen gebracht. Initiiert hat den Aufruf die Stadt Kiel, um ihre türkische Partnerstadt Hatay/Antakya zu unterstützen.

Voriger Artikel
Schon über 60000 Euro auf dem Konto
Nächster Artikel
Mehr als 100.000 Euro gespendet

Die Landeshauptstadt Kiel initiierte die Aktion „Hilfe für Hatay“.

Quelle: honorarfrei

Kiel. Dort warten mehr als 220 000 Menschen auf Linderung der ärgsten Not im Winter. Es fehlen Unterkünfte, Kleidung und Sozialleistungen. Die Aktion, schreibt der Kieler Pastor Onnasch vom Kieler Arbeitskreis „Brückenbau“, der regelmäßig die türkische Stadt besucht, werde „von vielen in Hatay/Antakya als Zeichen ermutigender Solidarität verstanden, so besonders auch im Friedenshaus Antakya, das von Barbara Kallasch geleitet wird.“ In der Einrichtung erhielten viele Flüchtlinge bereits warmes Essen, Beratung und Zuspruch, es reiche aber bei weitem nicht aus. Barbara Kallasch würde es sehr begrüßen, so Onnasch, wenn von einem Teil der Spenden ein Hatay-Kiel-Partnerschaftszelt aufgestellt werden könnte.

 Die Aktion wächst und wächst: 430 Euro kamen am Donnerstag beim Weihnachtsflohmarkt der Kieler Nachrichten zusammen. Eine Spende, die sehr berührt, überweist Marlis Linke: Nach viereinhalb Jahren schwerer Krankheit starb ihr Mann Siegfried Linke am 1. Dezember im Alter von 74 Jahren. Statt Kränzen bei der Beerdigung bat sie um „Hilfe für Hatay“. Fast 1000 Euro haben die Trauergäste gezahlt. „Eine große Freude“ für Marlis Linke, dass so viele Menschen ganz im Sinn auch ihres Mannes für einen guten Zweck gespendet haben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
Hatay
Foto: Jan heißt der Jüngste, und mehr will die Flüchtlingsfamilie aus dem syrischen Aleppo auch nicht von sich preisgeben. Keine weiteren Namen, keine Gesichter der Erwachsenen – aus Angst vor möglichen Verfolgern.

Stadtpräsident Hans-Werner Tovar war am Wochenende in Kiels Partnerstadt Hatay (Türkei) und übergab unter anderem einen Scheck über 100 000 Euro. Mit der Hilfe aus Kiel soll eine Containerschule für Flüchtlingskinder errichtet werden. Die KN haben ihn begleitet.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr