16 ° / 11 ° stark bewölkt

Navigation:
KN hilft Leben retten
Auf der Terrasse
Flüchtling wird zum Lebensretter
Foto: Peter Tews und sein Lebensretter Ashot Babakhanyan (links) mit Familie.

Der Tag, an dem Ashot Babakhanyan zum Lebensretter wurde, liegt rund zwei Monate zurück. Aber wenn er über das dramatische Geschehen spricht, treten ihm noch immer Tränen in die Augen. Peter Tews scheint dann fasst ein bisschen mit seinem Glücksengel zu leiden.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhaltmehr
Foto: Rang nach einem Herzstillstand mit dem Tod: Kai-Uwe Kobarg, der durch das mutige Eingreifen seiner Ersthelfer weiterhin glückliche Stunden mit Ehefrau Britta genießen kann.
Vom Kollegen gerettet Der Herzstillstand kam aus dem Nichts

Vor einem Jahr brach Kai-Uwe Kobarg bewusstlos zusammen. Dank engagierter Kollegen hat er überlebt und genießt sein neues Leben.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhaltmehr
Foto: Einst hat Brigitte Bahr ihrem Sohn das Leben geschenkt. 37 Jahre später hat Marco-André Bahr seine Mutter zurück ins Leben geholt.
Herzdruckmassage Als der Sohn zum Lebensretter wurde

Es war ein entspannter Sonntagnachmittag, erinnern sich Brigitte (61) und Claus Bahr (63) aus Kiel. Ihr Sohn Marco-André war mit der Schwiegertochter und den Enkeln zu Besuch gekommen. Ein unfassbares Glück, denn ohne ihren Sohn wäre die Kielerin heute wohl nicht mehr am Leben.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhaltmehr

Neue App

Drei Minuten, die Leben retten

Foto: KN-Geschäftsführer Sven Fricke (v. li.), Dr. Hartwig Marung vom UKSH und Martin Kleehaus von der Ecorium GmbH stellten die Retter-App auf der Cebit vor.

Es geht um wenige Minuten, die entscheidend sein können: Mit einer neuen App mehr Leben retten, das wollen das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), die Kieler Nachrichten und die AG Rhythmologie. Sie haben am Dienstag auf der Technologiemesse Cebit „Meine Stadt rettet“ vorgestellt.

mehr
KN hilft Leben retten!

„Ulf hat sofort gesehen, was los war“

Foto: „Ich bin meinen Rettern von Herzen dankbar, dass sie so für mein Leben gekämpft haben“, sagt Günther Danklefsen (2. von links), der sich noch immer mit (von links) Peter Kostbade, Ulf Greinert und Karl-Heinz Liebenthal zum Tischtennisspielen trifft.

Es hat Günther Danklefsen aus heiterem Himmel getroffen. Damals, am 23. Januar 2009. „Morgens stand ich mit beiden Füßen im Leben. Abends war ich mit eineinhalb Beinen auf der anderen Seite“, sagt der 70-Jährige aus Warnau.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
„Leben retten!“

App-solut einfach: Der schnelle Weg zum Defi

Foto: Dieser Laien-Defibrillator des Herstellers Primedic ist für den einmaligen Gebrauch vorgesehen bei Patienten, die bewusstlos und ohne Atmung sind (Kinder ab etwa acht  Jahren bzw. über 25 Kilogramm). Eine Benutzung wird für Ersthelfer empfohlen, die bereits eine Schulung erhalten haben. Während der Defibrillation sollte direkter Kontakt zum Patienten vermieden werden. Die Bedienung des Geräts erklärt sich durch Aufschriften und Sprachsteuerung selbst.

Unter dem Motto „Leben retten!“ machen Universitätsklinikum (UKSH) und Kieler Nachrichten viele Schleswig-Holsteiner zu Lebensrettern.  Die Frage blieb bisher oft, wie man einen Defibrillator im Notfall findet. Die schnellste Art der Suche ist derzeit eine App für iOS und Android.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Aktion „Leben retten!“

Jochen Schweder überlebte dank Herzdruckmassage

Foto: Jochen Schweder aus Kiel: „Ich verdanke mein Leben dem Wissen und beherzten Eingreifen anderer. Deshalb sind solche Kurse wichtig.“

Ein Herzstillstand ist die häufigste Todesursache in Deutschland, er kann viele Ursachen haben. Manchmal kommt der Herztod ohne Vorwarnung, manchmal kündigt er sich an. Wie bei Jochen Schweder. Als er bei der Aktion „KN hilft Leben retten!“ am Donnerstag von seiner Rettung berichtete, wurde es ganz still im Raum.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Aktion Leben Retten

Die Hemmschwelle überwinden

Foto: Jessika Popp und Walter Awolin üben die Herzmassage.

Die Angst, etwas falsch zu machen, hält Menschen oft davon ab, im Notfall einzugreifen. Im Rahmen der KN-Aktion Leben retten lernten rund 30 Leser am Montagabend in Schwentinental, wie man es richtig macht. Fazit der Teilnehmer: "Die Hemmschwelle ist überwunden."

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
„KN hilft Leben retten!“ in Eckernförde

Zwei Stunden am Boden mit Anne

Foto: Regina Aßhauer (vorn) bearbeitet Puppe Anne: 100mal pro Minute in drei Intervallen zudrücken, dazwischen je zweimal beatmen.

Leben retten kann jeder. Nur trauen muss man sich. Wenn einem Menschen das Herz still steht, ob alt oder jung, erhöhen wenige beherzte Handgriffe die Überlebenschance drastisch. 24 Teilnehmer aus Eckernförde, Kiel und Umland lernten sie am Dienstag in Eckernförde.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Handball-Europameister

Leben retten! Weinhold wird Pate

Foto: Zwei Handballer, die wissen wie wichtig schnelles Handeln bei Herzstillstand ist: Rainer Herold (li.), der früher beim Raisdorfer TSV spielte, musste 2011 nach einem Herzinfarkt wiederbelebt werden. THW-Profi Steffen Weinhold möchte lernen, Leben zu retten.

Als Steffen Weinhold gefragt wurde, ob er Pate der gemeinsamen Aktion „Leben retten!“ des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein und der Kieler Nachrichten werden wolle, musste der Kapitän des THW Kiel nicht lange überlegen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
KN hilft Leben retten!

Neue Kurse waren schnell ausgebucht

Foto: Ab 9 Uhr können Sie sich für die neuen Kursen anmelden.

Mit Spenden der Stadtwerke Schwentinental und des Kieler Arzneimittelunternehmens Ferring können die Leser der Kieler Nachrichten und Segeberger Zeitung nun an zwei weiteren Schulungen in Schwentinental und Kiel teilnehmen. Die Veranstaltungen sind bereits ausgebucht.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
2 4
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Nachrichten 2/3