10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Erste Kurse ausgebucht, Spender gesucht

„KN hilft Leben retten!“ Erste Kurse ausgebucht, Spender gesucht

Die Aktion „KN hilft Leben retten!“ der Kieler Nachrichten und des UKSH läuft rasant an: Die ersten Lebensretter-Kurse, die von den Kieler Nachrichten finanziert und in KN-Gebäuden veranstaltet werden, sind bereits ausgebucht. Anbieter weiterer Standorte und Spender sind herzlich willkommen.

Voriger Artikel
Herz-Massage: Schritt für Schritt ins Leben zurück
Nächster Artikel
Hilfe, die mit Blaulicht kommt

Väter der Aktion „Leben retten!“ sind der Chefredakteur der Kieler Nachrichten, Christian Longardt (re.), und der Privatdozent Dr. Jan-Thorsten Gräsner, Direktor des Institutes für Rettungs- und Notfallmedizin am Universitätsklinikum in Kiel.

Quelle: Frank Peter

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Leben retten!“
Foto: Jessica Popp ist Krankenschwester am UKSH und Ausbilderin am Institut für Rettungs- und Notfallmedizin.

Jessica Popp gehört zum Team des UKSH, das die kostenlosen Rettungskurse der KN-hilft-Aktion „Leben retten!“ leiten wird. Im Interview erklärt sie den Dreiklang, auf den es bei der Wiederbelebung ankommt: Prüfen, rufen, drücken.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN hilft Leben retten 2/3