Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel isst Wie ein kleiner Urlaub in Frankreich
Kiel isst Wie ein kleiner Urlaub in Frankreich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 29.01.2017
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Annette Köhler serviert einen Cochonnet aus Frankreich: Das Blé Noir am Blücherplatz ist Restaurant, Bistro, Crêperie und kleiner Einkaufsladen zugleich. Quelle: Frank Peter

Es ist wohl l’amour, die Liebe, die mich immer wieder ins Blé Noir gehen lässt. Die Liebe zum Essen, das man hier auf Holztischen mit karierten Tischdecken genießen kann. Eine „ehrliche“ Küche mit Zutaten, die unter anderem vom Markt kommen, der hier zweimal wöchentlich – am Montag und am Donnerstag – direkt vor der Tür stattfindet. Die Herzenswärme des Personals zu ihren Gästen, die sich bemühen, jeden Extra-Wunsch zu erfüllen.

Wer auch „Genuss für den Geist“ braucht, kann sich die „Le Monde“ oder eine deutschsprachige Zeitung aus dem Halter ziehen. Und dabei Chansons von Moustaki oder Brassens in angenehmer Lautstärke lauschen.

Handgeschriebenes auf der Schiefertafel

Ach, es tut einfach immer gut, dort mal für eine kleine Weile einen kleinen Urlaub vom Alltag zu machen. Egal, ob morgens beim Frühstück mit liebevoll geschnitzten Obststückchen, französischen Weich- und Hartkäsesorten, dünn geschnittener Salami, saftigem Kochschinken, salziger Butter und knusprigem Baguette. Beim täglich wechselnden Mittagstisch, bei dem mal „Hühnchen mit Oliven“ oder eine „Tomatenpastete mit kleinem Salat“ handgeschrieben auf der Schiefertafel steht. Nachmittags bei einer zart auf der Zunge schmelzenden Zitronentarte. Zum Feierabend, der vielleicht mit einem Glas Pastis samt Wasser und Eis beginnt und dem Sinnieren über das, was tagsüber so alles bei mir los war, und dann bei einem großen Teller mit kleinen ausgesuchten Leckereien weitergeht. Oder auch am Donnerstag mit einer „Terrine von der Jakobsmuschel“ in Sancerre-Wein gekocht, als kräftigender Auftakt, bevor ich dann nur ein paar Minuten weiter zu meinem deutsch-französischen Chor „Prêt-à-chanter“ in die Hardenbergstraße zum Singen gehe. Merci für so viel französisches Lebensglück. Und das gleich bei mir um die Ecke.

Von Ute Regina Voß

So werden Sie zum Restauranttester

Teilnahme: Ab sofort können Sie uns Ihr Kieler Lieblingslokal vorstellen. Der Text sollte mindestens 2000 Zeichen umfassen und ausdrücken, was Ihnen an dem Restaurant am besten gefällt. Schicken Sie uns Ihre Bewertung unter dem Stichwort „Kiel isst“ entweder per Mail (lokalredaktion@kieler-nachrichten.de) oder auf dem Postweg an: Kieler Nachrichten, Lokalredaktion, Stichwort „Kiel isst“, Fleethörn 1-7, 24103 Kiel. Bitte vergessen Sie nicht, Ihre Telefonnummer anzugeben. Wir wählen dann unter allen Einsendungen die Texte aus, die veröffentlicht werden und melden uns bei Ihnen – auch, um ein Foto von Ihnen in Ihrem Lieblingslokal zu machen. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Verlosung: Am Ende der Serie verlosen wir unter allen Teilnehmern (auch von denen, deren Texte nicht veröffentlicht werden) drei Essens-Gutscheine im Wert von 50 Euro für Ihr Lieblingslokal. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die kleine Kneipe hat eine 30-jährige Tradition, ist eine gelungene Mischung aus Gemütlichkeit und sehr gutem Essen. Und die Atmosphäre ist mit gedämpftem Licht und einem abgeteilten Raum für Raucher sehr heimelig.

KN-online (Kieler Nachrichten) 29.01.2017

Neulich ist mir endlich aufgegangen, warum ich mich in einigen Restaurants wohler fühle als in anderen – unabhängig von ihrer Küche. Es ist die Kombination aus Wohlfühl-Ambiente und einem langen, gemütliche Tresen. Beides vereint die Hafenwirtschaft in Holtenau.

Petra Krause 29.01.2017

Wenn Kiel mal wieder tagelang ergraut, brauche ich dringend sonnige Momente. Dann ist es Zeit für die Bodega del Sol. Drinnen geht für mich die Sonne auf, vor allem in Person von Chefin Nanci Haslbeck. Die temperamentvolle Argentinierin ist die Seele der im Juni 2009 eröffneten spanischen Tapas Bar.

Petra Krause 29.01.2017
Anzeige