3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Stefanie Zernikow leitet Seemannsmission

Rund um die Uhr im Dienst Stefanie Zernikow leitet Seemannsmission

Das Leben ist vielschichtig und manchmal auch kompliziert. Doch für so gut wie alles gibt es Fachleute. In unserer neuen Serie wollen wir sie vorstellen. In dieser Folge berichtet Stefanie Zernikow, Leiterin der Seemannsmission Kiel, über ihre Aufgaben als Seemannsdiakonin.

Voriger Artikel
Andree Lohse und "sein" Paternoster
Nächster Artikel
Anja Klose hat die Übersicht im Klärwerk

Stefanie Zernikow kennt sich aus in der Seefahrt. Etwa zehn Jahre lang hat sie bei einer Hamburger Reederei gearbeitet.

Quelle: Petra Krause

Kiel. Die gelernte Speditionskaufmann, die auf dem zweiten Bildungsweg Theologie studiert hat, ist seit dem 1. Januar 2016 zuständig für alle Einrichtungen der Seemannsmission in Kiel, Flensburg, Rendsburg und Eckernförde. Einen normalen Arbeitstag oder Dienstschluss kennt die 34-Jährige nicht. Das Handy liegt immer am Bett. „Es könnte ja ein Unglück passieren.“ Unterstützt wird sie von 14 geringfügig Beschäftigten und 50 Ehrenamtlichen.

Ihr Schwerpunkt liegt auf Bordbesuchen

Stefanie Zernikow ist verantwortlich für die beiden Seemannsheime – in der Wik und in Holtenau – mit je neun bis zwölf Betten, WLAN im ganzen Haus und Computern. Und die Seafares’ Lounge am Ostseekai ist ausschließlich den Crewmitgliedern auf Kreuzfahrern vorbehalten. Ein Shop mit den landestypischen Lebensmitteln, zahlreiche Internetplätze, ein Büro zum Geldwechseln und -überweisen sollen beim kurzen Landgang das Leben erleichtern. Zudem ist es auch eine Art Schutzraum. Der Club Baltic-Poller auf dem Ostufer hält ähnliches im kleineren Rahmen vor. Hier können sich die Seefahrer aber noch zusätzlich bei Dart, Billard und anderen Spielen etwas von rauen Alltag ablenken.

Stefanie Zernikows Schwerpunkt liegt aber auf den Bordbesuchen. Ihr Einsatzgebiet ist überall dort, wo Schiffe anlegen: im Nordhafen, im Scheerhafen, am Ostseekai, im Ostuferhafen, bei der Lindenau Werft und am Kohlekraftwerk. „Wir versuchen, so viele Schiffe wie möglich zu besuchen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Petra Krause
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Kieler Experten 2/3