9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Laubenpieper hinter hohen Häusern

„Baublock Gellertstraße“ Laubenpieper hinter hohen Häusern

In Stadtwüsten mit ihren asphaltierten Straßen, zubetonierten Flächen und in all der Hektik des städtischen Alltags sehnen sich Menschen nach Oasen. Brigitte und Lothar Schwellnus haben ihr Refugium schon vor mehr als 40 Jahren gefunden: eine grüne Oase mitten in Kiel.

Nächster Artikel
Zappa zwischen Öl und Benzin

Früher spielten hier ihre Kinder und Enkel in der Sandkiste, heute zieht Brigitte Schwellnus an diesem Platz ihres Gartens duftende Kräuter groß.

Quelle: Susanne Blechschmidt
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Susanne Blechschmidt
Lokalredaktion Kiel/SH

Anzeige
Mehr zum Artikel
Hinterhof-Serie
Foto: Der Kieler Heiko Nielson auf einer Bank am Eingang zu seinem Garten. Der lockt auch Passanten immer wieder an.

Hinterhof. Das klingt wenig einladend. Doch die Flächen hinter den Häusern haben oft viel Potenzial und werden zunehmend als Lebensraum entdeckt. Wie vielfältig Kieler ihre Höfe gestalten und nutzen – das zeigt die Serie „Hinterhof-Geschichten“. Architekt Heiko Nielson hat (s)ein Haus im Hinterhof gebaut.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kieler-Hinterhof-Geschichten 2/3