20 ° / 16 ° Regen

Navigation:
Das steckt in der neuen Zeitung

KN-Relaunch Das steckt in der neuen Zeitung

So vielfältig die Themen in der Zeitung, so unterschiedlich sind die Interessen der Leser. Die eine liest am liebsten die Kommentare, der andere die Leserbriefe. Die eine zieht es zuerst in den Lokalteil, den
anderen auf die Weltspiegelseite. Das Wichtigste ist, dass jeder seine Favoriten auf einen Schlag findet.

Voriger Artikel
Hinter den Kulissen
Nächster Artikel
Im Gespräch mit den Chefredakteuren

So vielfältig die Themen in der Zeitung, so unterschiedlich sind die Interessen der Leser. Die eine liest am liebsten die Kommentare, der andere die Leserbriefe. Die eine zieht es zuerst in den Lokalteil, den
anderen auf die Weltspiegelseite. Das Wichtigste ist, dass jeder seine Favoriten auf einen Schlag findet.

Quelle: KN

Kiel. Und hier sahen wir, die Redakteure der Kieler Nachrichten und der Segeberger Zeitung, einige Verbesserungsmöglichkeiten. Wir haben uns deshalb am Anfang des Relaunches gefragt, wie die Übersicht in der Zeitung optimiert werden kann. Themenfelder wurden abgesteckt und zueinander gruppiert: Politik, Meinung und Wirtschaft gehören für eine große Regionalzeitung weiterhin ins erste Buch der Zeitung. Daran schließt sich sinnvollerweise der Schleswig-Holstein-Teil mit dem zweiten Buch an. Nach dem Prinzip „Überregional – regional– lokal“ folgen dann die Lokalteile, die in den unterschiedlichen Vertriebsgebieten unserer Zeitung getauscht werden.

Der ganze Sport in einem Buch

Der Sportteil, der bisher anzwei Stellen verteilt stand (der „große“ Sport im ersten Buch, der „kleine“ Sport in den Lokalbüchern) fasst jetzt als ständiges viertes Buch der Zeitung täglich die gesamte Sportberichterstattung zusammen, gewissermaßen von der Champions League bis zur Kreisklasse. Daran schließt sich an jedem Erscheinungstag unser neues Produkt „Kultur & Freizeit“ an, in dem wir neben dem klassischen Feuilleton und den Kieler Szenen die Tipps und Termine, die Medienseite und das Fernsehprogramm, das Rätsel und – als letzte Seite der Zeitung – die Panoramaseite zusammenfassen.

Fünf statt drei Bücher und feste Plätze

Die Zeitung, die bisher an den meisten Erscheinungstagen aus drei Büchern bestand, wird künftig immer in mindestens fünf Teilen gedruckt, die thematisch sauber abgegrenzt sein werden. Inhaltlich geht den Lesern dabei nichts verloren. Im Gegenteil: Meinung und Analysen finden Sie künftig auf einer ganzen Seite. Als
neues Angebot führen wir tägliche Umlandseiten mit Berichten aus den Gemeinden rund um Kiel ein. Leserbriefe veröffentlichen wir zweimal in der Woche, dienstags und freitags. Regelmäßig am Donnerstag erscheint im zweiten Buch eine Serie. Und im fünften Buch bieten wir Ihnen von Dienstag bis Freitag zu wechselnden Themen eine Ratgeberseite an. Wir hoffen, die Ordnung gefällt Ihnen.

Chronik, Einwurf und Spottenschnack

Jedes Buch der neuen Zeitung beginnt mit einer eigenen Titelseite – und wird damit zur Zeitung in der Zeitung. Neben den blauen Titelköpfen sind die Kolumnen oben in der linken Spalte die prägenden Elemente dieser Seiten. Unter dem Titel „Landauf, landab“ präsentieren wir Ihnen die Themen, die heute wichtig werden. Kielius und Kielia sind Ihnen als Kolumnisten des Kieler Lokalteils vertraut – daran wollten wir nicht rühren. Auch die Lokalteile der Eckernförder Nachrichten, der Holsteiner Zeitung, der Ostholsteiner Zeitung und der Segeberger Zeitung eröffnen ihre Titelseite mit einer eigenen Kolumne, in der der Blick auf Bemerkenswertes, Nebensächliches oder Unterhaltsames fällt. Die Sportredakteure schreiben ihre persönliche Sicht auf die Dinge unter dem Stichwort „Einwurf“, und die Kulturkollegen richten den „Scheinwerfer“ auf die Theater-, Künstler- und Literatenszene.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Alles verändert sich

Angelehnt an den Relaunch der Kieler Nachrichten, zeigen sich Unternehmen aus Schleswig-Holstein ebenfalls mit Bildern von Damals und Heute.

Mehr aus News - Kieler Nachrichten Relaunch 2015 2/3