22 ° / 10 ° Gewitter

Navigation:
Alles ändert sich – Wir uns auch

Relaunch der Kieler Nachrichten Alles ändert sich – Wir uns auch

Ich weiß nicht – liebe Leserin, lieber Leser –, wie es bei Ihnen am Frühstückstisch zur Sache geht, wenn Eltern und Kinder die Kieler Nachrichten zur selben Zeit lesen wollen. Ich kann Ihnen aber sagen, wie es bei Familie Kramer zugeht: Einer guckt mit Sicherheit in die Röhre, mindestens einer!

Nächster Artikel
Frischer Wind für KN-online und Print

Studien haben ergeben, dass der Leser beim Durchblättern innerhalb von drei Sekunden entscheidet, ob er die Seite interessant findet oder nicht. Deshalb müssen Zeitungsseiten übersichtlich wirken und gut strukturiert sein.

Kiel. Mein Sohn will das Neueste vom HSV lesen, ich die Kommentare: Beides steht oft im ersten Teil der Zeitung. Meine Frau interessiert sich vor allem für den Schleswig-Holstein-Teil, meine Tochter für das Szeneleben in Kiel: Beides steht häufig im zweiten Teil der Zeitung.

Was tun? Die Zeitung in Stücke reißen? Lese(r)freundlich ist das nicht. Die Fachleute unserer Druckerei in Kiel-Moorsee und die Redakteure der KN haben sich deshalb zusammengesetzt und eine neue Struktur der Zeitung ausgetüftelt. Sie fanden heraus, dass mehr Ordnung und Übersicht in die Zeitung kommt, wenn sie in kleineren „Portionen“, wir sagen in „Büchern“ serviert wird. Die Kieler Nachrichten sollen deshalb künftig an jedem Tag in fünf Büchern gedruckt werden – außer am Wochenende, dann kommen noch einige Bücher dazu.

Künftig gibt es zwei Seiten über das Umland

Im ersten Buch der Zeitung finden Sie wie gewohnt die Politik und die Wirtschaft. Das zweite Buch beginnt wie bisher mit den Schleswig-Holstein-Seiten. Dann wird es neu: Die Leser in Kiel erhalten daran anschließend täglich zwei Umlandseiten, auf denen wir über das Wichtigste aus den Gemeinden rund um Kiel berichten werden. Die Leser außerhalb Kiels bekommen an dieser Stelle zwei Landeshauptstadtseiten.

Der Sport bekommt täglich einen eigenen Teil

Das dritte Buch besteht an jedem Tag aus einem sechs- bis achtseitigen Lokalteil. Auch die Kieler Leser finden ihren Lokalteil künftig komplett in diesem Buch: beginnend mit den Landeshauptstadtseiten und daran anschließend die Seiten mit dem Wichtigsten aus den Stadtteilen. Eine ähnliche Themenbündelung haben wir uns für den Sport vorgenommen. Er stand bisher (außer montags) an zwei Stellen in der Zeitung: der überregionale Sport im vorderen Teil der Zeitung und der „kleine“ Sport in den Lokalbüchern. Ab dem 1. Juni gibt es einen geschlossenen Sportteil – an jedem Erscheinungstag.

Das fünfte Buch heißt „Kultur & Freizeit“. Neben dem klassischen Feuilleton und den Konzerten in der Kieler Region finden Sie hier die Tipps und Termine, die Medienseite und das Fernsehprogramm sowie viermal wöchentlich eine Ratgeberseite. Die letzte Seite der Kieler Nachrichten wird künftig immer die Panoramaseite mit allem Wichtigen und Unterhaltsamen aus aller Welt sein.

Eine Zeitung in fünf „Portionen“: Für die vierköpfige Familie Kramer ist das Problem am Frühstückstisch jedenfalls gelöst. Und bei Ihnen? Ich hoffe, auch Ihre KN müssen nicht in Stücke gerissen werden. Denn eines kann ich Ihnen schon heute versprechen: Die KN sind so gut – das haben sie nicht verdient!

Der erste Eindruck zählt

Die Zeit ist knapp, die Überschrift ist interessant. Soll ich den Artikel also lesen oder nicht? Verpasse ich etwas oder war es am Ende vertane Zeit? Wir Redakteure sind uns bewusst, dass nicht jeden Leser alles interessiert. Und dass leider nicht jeden Tag Wochenende ist. Deshalb wollen wir Ihnen bei der Entscheidung helfen, welchen Artikel sie morgens – vielleicht in Eile – lesen sollten, welchen Sie sich für den Abend aufheben und welchen sie einfach links liegenlassen. Der größte Bericht auf jeder Seite erhält deshalb künftig ein Zusatzelement: Das kann ein ausgewähltes Zitat sein, eine Zahl, die kurz erklärt wird oder eine besonders wichtige Information aus dem Artikel. Überschrift – Unterzeile – Zusatzelement: drei schnelle Eindrücke, und Sie wissen, was sie unbedingt lesen sollten.

Wir schaffen mehr Ordnung

Ein erster Eindruck hat keine zweite Chance. Dieser kluge Spruch von Bewerbungstrainern gilt auch für Zeitungsseiten. Studien haben ergeben, dass der Leser beim Durchblättern innerhalb von drei Sekunden entscheidet, ob er die Seite interessant findet oder nicht. Deshalb müssen Zeitungsseiten übersichtlich wirken und gut strukturiert sein. Die Journalisten sollten das Wichtige vom weniger Wichtigen unterscheiden – und das Unwichtige weglassen. Deshalb werden Sie künftig auf allen Seiten der Kieler Nachrichten neben einem klaren Textaufmacher und einer überzeugenden Seitenoptik in der Regel nur zwei bis drei längere Artikel finden. Die anderen Themen werden bewusst in Meldungs- und Notizenspalten untergeordnet. So verschaffen wir Ihnen mehr Übersicht und Lesefreude.

Nächster Artikel
Ein Artikel von
Klaus Kramer
Chefredakteur / Ressortleiter Nachrichten

Alles verändert sich

Angelehnt an den Relaunch der Kieler Nachrichten, zeigen sich Unternehmen aus Schleswig-Holstein ebenfalls mit Bildern von Damals und Heute.

Mehr zum Artikel
Relaunch
Foto: Kieler-Nachrichten-Chefredakteur Christian Longardt, die Leiterin der Digitalen Medien Ingrid Wernecke und Online-Chef Christian Hiersemenzel: Das neue KN-online ist aufgeräumter und luftiger geworden - und thematisch besser geordnet.

Die Kieler Nachrichten – das ist schon seit vielen Jahren mehr als eine Zeitung. Unsere Leser sind es gewohnt, aktuelle Informationen aus der Region nicht nur jeden Morgen auf Papier zu bekommen, sondern rund um die Uhr auch im Internet lesen zu können. Gedruckte Zeitung und KN-online wachsen jetzt noch enger zusammen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr