Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kieler Originale Ein Tausendsassa aus dem Kieler Süden
Kieler Originale Ein Tausendsassa aus dem Kieler Süden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:38 24.10.2016
Von Thomas Paterjey
Gerd Hausotto ist ein Kieler Original. Quelle: Uwe Paesler

Der 76-Jährige ist einer der Hauptorganisatoren des Hasseer Stadtteilfestes zur Kieler Woche, er hat mit seinen Mitstreitern vom Verein „Lebendiges Hassee“ in den vergangenen Jahren die Waldbühne im Vieburger Gehölz über die Sommermonate hinweg bespielt, und Hausottos Name ist untrennbar mit dem traditionellen Jazzfrühschoppen verbunden. Für den kommenden Monat plant der gebürtige Kieler, der seit 40 Jahren verheiratet ist, einen großen Benefiz-Ball im Kieler Schloss – und auch damit knüpft der umtriebige Senior an frühere Spendenaktionen an.

 Bekannt ist Gerd Hausotto auch aus dem Fernsehen: Auf fast 100 Folgen seiner Talkshow „Lass mal schnacken“ im offenen Kanal Kiel kommt er inzwischen. „Meine Gäste freuen sich immer, dass sie bei mir ausreden dürfen“, sagt Hausotto. Doch nicht nur die fühlen sich wohl, auch er hat sichtlich gefallen am Moderatorenjob gefunden. „Wenn ich nochmal jung wäre, ich würde das heute zu meinem Hauptberuf machen“, sagt Hausotto.

 Gelernt hat er nach der Schule den Beruf des Großhandelskaufmanns. Zunächst verschlug es ihn nach Westfalen, wo er als Prokurist in einem Unternehmen arbeitet, machte sich dann aber selbstständig und führte als Ein-Mann-Betrieb ein Hotel mit 40 Betten in Beckum. Ende der 60er-Jahre kehrte er in den Norden und in sein Elternhaus in der Pestalozzistraße zurück. Hausotto arbeitete in der Lohnabrechnung der Howaldtswerke und später in der Uniklinik, wo er zum Verwaltungsleiter der Neurochirurgie aufstieg. „In der Uniklinik habe ich auch den Betriebssport aufgebaut“, erzählt Hausotto. Unter anderem organisierte er Fußballturniere, in denen die verschiedenen Abteilungen gegeneinander antraten. Auch Prominente brachte er dazu, miteinander für den guten Zweck zu kicken. Nach einer aktiven Spielerzeit war er Trainer und Schiedsrichter bei der SV Hammer und auch Stadionsprecher beim VFB Kiel.

 Und nicht nur da saß er am Mikrofon: Durchs Programm zu führen hat Hausotto bereits vor Jahren gelernt, etwa als Moderator auf der Langeland-Fähre, wo er mit Musikerkollegen aufgetreten ist. „Das hat sehr viel Spaß gemacht“, bilanziert er. Mit seinem Trio, in dem er Schlagzeug gespielt hat und für den Gesang zuständig war, coverte Hausotto unter anderem Titel wie „Der Mann im Mond“ von Gus Backus oder „Weiße Rosen aus Athen“ von Nana Mouskouri. Freilich lernte er viele Musikerkollegen kennen, es entwickelten sich Freundschaften, sodass auch Stars wie der Pianist Gottfried Böttger auf der Waldbühne aufschlugen. „Und unser Stadtteilfest zur Kieler Woche ist das einzige Fest, das über 19 Uhr hinaus geht“, sagt er mit stolz. Getanzt werde bis 23 Uhr.

 Mindestens ebenso spät soll es auch am Sonnaband, 12. November, werden, wenn Hausottos Verein „Lebendiges Hassee“ zum Ball ins Kieler Schloss einlädt (siehe Zusatztext). Erfahrungen mit Spendenaktionen hat Hausotto bereits mehrfach machen können: „Anfang der 80er-Jahre habe ich Spenden im Neuwert von 2 Millionen Mark ins polnische Gdynia gebracht“, sagt er. Unterstützt wurde die Sammlung von Stadt und Kirche. „Damit haben wir auch die Grundlage für die heutige Städtepartnerschaft gelegt.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn der Motor des Fördeschiffes „Heikendorf“ an der Bahnhofsbrücke startet, ist es für Hannes Löffelmann das Startsignal für eine Hafenrundfahrt. „Kiel erkundet man am besten von der Wasserseite aus“, sagt der Kapitän. Mit ruhiger Hand steuert er das 33 Meter lange Schiff an den Ufern entlang.

Frank Behling 17.10.2016

Helmut Schmidt kann zwar alle möglichen Arten von Uhren reparieren, aber in seinem Laden an der Holtenauer Straße ist die Zeit trotzdem stehengeblieben. In seiner spartanischen Schlichtheit erinnert er an die frühen 1970er-Jahre. Seit fast fünf Jahrzehnten gibt es das Juweliergeschäft an dieser Stelle schon.

Jürgen Küppers 10.10.2016

„Na, dann kommen Sie mal rein, mein Goldchen“, sagt Gerda Kinski lachend und hält ihre Wohnungstür weit offen. „Wat woll’n Se denn wissen?“ Eine Freundin der 92-Jährigen hatte unserer Zeitung den Tipp gegeben, über die umtriebige Kieler Seniorin zu berichten. Gerda Kinski hat viel zu erzählen.

Kristiane Backheuer 04.10.2016
Anzeige