Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kieler Originale Sein Arbeitszimmer ist im Café
Kieler Originale Sein Arbeitszimmer ist im Café
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:25 18.12.2016
Von Gunda Meyer
Er liebt Kurt Tucholsky, an den der rote Schal erinnert, Kiel und Irland: Der Literaturinterpret Barney B. Hallmann, der das Stattcafé zu seinem zweiten Zuhause erklärt hat. Quelle: eis: Thomas Eisenkrätzer

 Auf dem Hafendampfer über die Förde nach Möltenort zu schippern und dort mit einem Fischbrötchen und einer Flasche Bier in der Hand aufs Wasser zu gucken – das bedeutet für den 64-Jährigen Entspannung pur. Er ist aber nicht nur der Natur, sondern auch den Menschen, und vor allem der Literatur sehr verbunden, auch wenn sich seine Liebe zu Dichtern und Denkern erst langsam entwickelte.

 1974 hatte er seinen ersten öffentlichen Auftritt im Kieler-Klinik-Funk, einem Verein, der jeden Sonntagmorgen ein Wunschkonzert für die Patienten sendete. „Ich habe damals nach meiner Grundausbildung bei der Bundeswehr in der Verwaltung des Bundeswehr-Krankenhauses in Kronshagen gearbeitet und bin dadurch an den Klinik-Funk gekommen. Bei dem habe ich 18 Jahre lang mitgemacht“, sagt Barney B. Hallmann. Dort habe er Moderieren und freies Sprechen gelernt.

 Den geschwungenen Worten von Ringelnatz, Borchert und Co. steht sein Beruf mit trockenem Behördendeutsch gegenüber: 42 Jahre lang arbeitete der Literaturinterpret in verschiedenen Ämtern der Stadt Kiel als Stadtinspektor, allein 25 Jahre davon im Sozialamt. „1975 war ich eine Zeit lang im Presseamt, habe eine Kreuzfahrt in unsere finnische Partnerstadt Vaasa organisiert und war vor Ort Reiseleiter“, erinnert er sich.

 Die Reiselust des Künstlers ist seit jeher groß. Seit 1973 fährt er regelmäßig in das nordirische Rostrevor, einen 3600-Seelen-Ort mit zahlreichen Pubs und einer großen Künstler-Szene. „Seit 1994 bin ich jedes Jahr da, mir gefällt die Gegend und das friedliche Miteinander der Menschen dort.“ Sogar ein Zimmer in einer Wohngemeinschaft hat er sich im Alter von 63 Jahren in Rostrevor zugelegt. Ganz nach Irland zu gehen, kommt für ihn aber derzeit nicht infrage.

 Ein besonderes Highlight sei für ihn das alljährliche „Fiddlers Green International Folk Festival“, auf dem er seit einigen Jahren „eine Stunde Deutsch“ gibt. Unter dem Titel „Kaffeeklatsch“ liest er für die zahlreichen deutschen Festivalgäste Geschichten. Das irische Storytelling – mit Rahmenhandlung und witzigen Anekdoten – gefällt ihm besonders.

 In seiner dritten Heimat, auf der Hallig Hooge, gilt er als Kulturbotschafter. Seit zehn Jahren bietet er dort Kulturwochenenden an – mit Lesungen, Wanderungen und Vorträgen über die Hallig.

 Seine Bekanntheit in Kiel erlangte er durch diverse literarische Cafés. Das erste hielt er 1983 in der Räucherei ab. Inspiriert dazu wurde er durch seine Besuche auf dem Hamburger Kulturdampfer „Das Schiff“. Seit sechs Jahren hält er die Lesungen im Stattcafé. „Das ist gleichzeitig mein Arbeitszimmer, weil ich in meiner Wohnung nicht kreativ arbeiten kann“, sagt Hallmann. Er könne zwar singen, da er aber kein Instrument beherrsche, überlasse er den musikalischen Part der Veranstaltung immer Musikern aus der Region.

 Auch der Kieler Woche hält er seit Jahren als Vorleser auf der Krusenkoppel die Treue. „Meine Haare und mein Bart wachsen bis zur nächsten Kieler Woche, weil ich einen Wassermann verkörpere“, sagt er. Modische Veränderungen kommen bei seinen Auftritten aber nicht infrage: „Ich trage immer einen roten Schal in Tucholsky-Tradition und einen schwarzen Hut, damit mein Gesicht besser zur Geltung kommt.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Harald Roos ist ein Mann, der in Kiel zwangsläufig auffällt. Aber nur dann, wenn er in seiner Berufskleidung als Klinik-Clown Dr. med. Wurst kranke Kinder zum Lachen bringt oder als Kieler-Woche-Matrose aus einer Höhe von 2,65 Metern Besucher fröhlich anspricht.

Martina Drexler 21.11.2016

Günter Ernst (69) ist nicht nur Lyriker mit Leidenschaft - sondern auch ein Kieler Original. Am Freitag stellt er seinen neuen Gedichtband „Rabenruf“ vor.

Kristiane Backheuer 17.11.2016

Wer auch nur ein wenig italophil angehaucht ist, kommt in Kiel an dem kleinen Mann mit den lustigen Augen nicht vorbei: Sebastiano Caso – 80 Jahre jung und immer noch Kopf der Deutsch-Italienischen Gesellschaft, der Società Dante Alighieri.

Petra Krause 14.11.2016
Anzeige