20 ° / 14 ° stark bewölkt

Navigation:
CDU-Ratsherr Jan Wohlfarth erwartet Strafanzeige gelassen

Kieler Steuer-Deal CDU-Ratsherr Jan Wohlfarth erwartet Strafanzeige gelassen

CDU-Ratsherr Jan Wohlfarth sieht einer Strafanzeige der Stadt wegen Verdachts der Verletzung des Steuergeheimnisses gelassen entgegen. Er sei als Ratsmitglied kein Amtsträger.

Kiel. Die Anzeige ist zwar noch nicht bei dem Steuerfachangestellten eingetroffen, doch er gibt zu, ein Schriftstück zur Steuervereinbarung nach Akteneinsicht kopiert und an die anderen Oppositionsfraktionen FDP, Piraten und Linke zur „Informationsbasis“ verteilt zu haben. Diese hätten ebenfalls das Recht gehabt, die Akte zu sichten, begründet Wohlfarth und betont, er habe die Kopie jedoch keinesfalls an Medien weitergegeben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Kiels Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke tritt zurück. Sehen Sie hier Gaschkes Rücktrittserklärung. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Die Stadt will ihr Geld zurück. Und die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Ex-Oberbürgermeisterin. Wolfgang Kubicki, FDP-Landtagsfraktionschef und Strafverteidiger, stellte sich den Fragen der Kieler Nachrichten. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Foto: Susanne Gaschke hat sich an die Kommunalaufsicht gewandt.

Im Streit um den Kieler Steuer-Deal und Eilentscheidung von Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke (SPD) ist die Stadt in die Offensive gegangen. Sie hat „Strafanzeige gegen Unbekannt wegen der Verletzung des Steuergeheimnisses“ gestellt. KN-online.de zeigt Ihnen das Schreiben.mehrKostenpflichtiger Inhalt

Selten hat die Ratsversammlung eine so hochemotionale Debatte erlebt. Sehen Sie hier Gaschkes Rede. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Susanne Gaschke ist neue Oberbürgermeisterin in Kiel. Ein Rückblick. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Mehr zum Artikel
Kieler Steuerdeal
Foto: Die Kieler Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke (SPD) verzieht im Rathaus von Kiel das Gesicht.

Kiels Oberbürgermeisterin Gaschke droht ein Disziplinarverfahren wegen des Steuerdeals mit einem Augenarzt. Ihre Eilentscheidung war rechtswidrig. Einen Rücktritt lehnt sie aber ab und wirft stattdessen Ministerpräsident Albig Einflußnahme vor. Der wehrt sich vehement.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr