21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Gaschke will sich entschuldigen

KN-online berichtet live aus dem Rathaus Gaschke will sich entschuldigen

Die Kieler OB Gaschke will um 11 Uhr vor der Presse eine Erklärung in Sachen Steuer-Deal abgeben. Gibt es eine neue Attacke, eine Entschuldigung oder gar einen Rücktritt? KN-online berichtet live vor Ort!!

Voriger Artikel
Gaschke will sich erklären
Nächster Artikel
Gaschke: Ich habe Fehler gemacht

Gaschke will sich erklären (Archivbild).

Quelle: fpr

11.45 Uhr: Die Interviews sind beendet. Gaschke verlässt den Magistratssaal. Die Journalistenteams bauen ihr Equipment ab.

11.42 Uhr: In Interviews erneuert Gaschke ihre Kritik an den Medien, diese hätten den Eindruck erweckt, im Rathaus sei etwas ausbaldowert worden: "Das hat mich schon verletzt."

11.33 Uhr: Ende der Pressekonferenz, die Journalisten bilden eine Traube um die OB. Gaschke gibt Rundfunk- und  Fernsehinterviews. Bei Albig will sie sich trotz der Vorwürfe nicht entschuldigen. Dafür sehe sie keinen Grund. Auch wenn sie mit dem Steuervergleich einen Fehler gemacht habe, sehe sie keinen Grund für einen Rücktritt. Sie habe der Stadt etwas Gutes tun wollen. Die Entscheidung sei nicht willkürlich getroffen.worden.

11.23 Uhr: Auch wenn es ein Disziplinarverfahren gibt, will sie im Amt bleiben. Dann müsse alles auf den Tisch, und das sei gut so. Gaschke lobt die Rolle der Opposition im Kieler Rathaus. Diese habe ihre Rolle gut wahrgenommen. Kurze Zeit später spricht sie jedoch von einer Inszenierung im Vorfeld der Wahlen. Ob sie noch genügend Rückhalt in der eigenen Partei habe, wird sie gefragt? Von der Landes-SPD wolle sie an dieser Stelle nicht reden, ein Brülltelefonat mit Stegner habe es aber nicht gegeben.

11.17 Uhr: Auf die Frage, von welcher Intrige gegen sie sie gesprochen habe, sagt Gaschke, sie wolle darüber nicht spekulieren. Indirekt erhebt sie erneut Vorwürfe gegen Albig. Sie habe eine Entscheidung über einen Vergleich getroffen, der im wesentlichen bereits vorbereitet gewesen sei.

11.12 Uhr: Die OB will offenbar das Ruder herumreißen und will auf die Opposition zugehen. Es soll Gespräche geben, aber nicht in Hinterzimmern. Sie habe nie behauptet, Albig habe in das Verfahren eingegriffen. Es habe sie aber irritiert, dass der Ministerpräsident das Ergebnis des Verfahrens vorwegnahm.

11.09 Uhr: Sie habe damals auf Basis der ihr vorliegenden Unterlagen richtig entschieden. Nachdem was sie inzwischen wisse, würde sie die Entscheidungen niemals wiederholen.

11.03 Uhr: Gaschke kündigt an, sich bei den Mitgliedern der Ratsversammlung in aller Form für die Eilentscheidung zu entschuldigen. Sie habe einen Fehler gemacht. Ob ihre Entscheidung in der Sache richtig gewesen sei, werde die die Prüfung der Kommunalaufsicht ergeben.

11.00 Uhr: Die Pk beginnt. Gaschke will einmal, wie sie sagt, Dinge grundsätzlich klarstellen. Sie habe die Steuerentscheidung auf Basis der ihr vorliegenden Unterlagen getan. Sie rechtfertigt ihre Eilentscheidung und wundert sich über die Zweiteilung des Verfahrens.

10.58 Uhr: Die OB trifft ein, Blitzlichtgewitter, Gaschke nimmt lächelnd Platz.

10.54 Uhr: An der Stirnseite des großen ovalen Tisches, dort wo Gaschke Platz nehmen wird, sind acht Mikrofone aufgebaut. Auch der Deutschlandfunk ist dabei.

10.49 Uhr: Fast 30 Journalisten sind vor Ort. Etliche Kameras sind aufgebaut. Fast alle Plätze im Magistratsaal sind belegt. Susanne Gaschke ist noch nicht da. Wie zu hören ist, will die OB kämpferisch vorangehen.

10.43 Uhr: Es wird kurzfristig umgeplant. Wegen des erwarteten Medieninteresses wird die Pressekonferenz in den Magistratssaal verlegt.

10.32 Uhr: Die ersten Pressevertreter trudeln ein. Hörfunk, Fernsehen und Zeitungen haben sich angekündigt. Die Pressekonferenz wird im Amtszimmer der OB stattfinden. Es wird ziemlich eng werden. 

8.02 Uhr Der Kieler Rathausplatz ist noch menschenleer. Die städtische Müllabfuhr fährt schnell vorbei.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Kiels Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke tritt zurück. Sehen Sie hier Gaschkes Rücktrittserklärung. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Die Stadt will ihr Geld zurück. Und die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Ex-Oberbürgermeisterin. Wolfgang Kubicki, FDP-Landtagsfraktionschef und Strafverteidiger, stellte sich den Fragen der Kieler Nachrichten. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Foto: Susanne Gaschke hat sich an die Kommunalaufsicht gewandt.

Im Streit um den Kieler Steuer-Deal und Eilentscheidung von Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke (SPD) ist die Stadt in die Offensive gegangen. Sie hat „Strafanzeige gegen Unbekannt wegen der Verletzung des Steuergeheimnisses“ gestellt. KN-online.de zeigt Ihnen das Schreiben.mehrKostenpflichtiger Inhalt

Selten hat die Ratsversammlung eine so hochemotionale Debatte erlebt. Sehen Sie hier Gaschkes Rede. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Susanne Gaschke ist neue Oberbürgermeisterin in Kiel. Ein Rückblick. mehrKostenpflichtiger Inhalt