Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kieler Steuer-Deal Umstrittener Steuerdeal ist rechtswidrig
Kieler Steuer Deal Kieler Steuer-Deal Umstrittener Steuerdeal ist rechtswidrig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 28.06.2016
Innenminister Breitner hat den Rechtsstreit mit Bartels beigelegt. Quelle: Archiv

Der Steuerdeal beinhaltet, dass der Augenarzt Detlef Uthoff für Immobiliengeschäfte 4,1 Millionen Euro Gewerbesteuern zahlt und dafür 3,7 Millionen an Zinsen und Säumniszuschlägen erlassen bekommt. Schon, dass Gaschke den Vergleich per Eilentscheidung an der Ratsversammlung vorbei verfügt hatte, war laut Kommunalaufsicht rechtswidrig. Diese bestätigte dies nun auch in der Sache.

Die Eilentscheidung sei formell rechtswidrig gewesen, weil die Voraussetzungen für eine Eilentscheidung nicht vorgelegen hätten, erläuterte Breitner. Materiell sei sie rechtswidrig, weil weder die abgaberechtlichen noch die beihilferechtlichen Anforderungen erfüllt seien. Gaschke steht wegen ihres Verhaltens in der ganzen Angelegenheit unter starkem Rücktrittsdruck.

Kiels Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke (SPD) will die behördliche Bewertung eines umstrittenen Steuerdeals als rechtswidrig vorerst nicht kommentieren: „Es laufen mehrere Verfahren gegen mich, darunter ein strafrechtliches, deshalb werde ich mich jetzt nicht dazu äußern“. Im übrigen sei sie krankgeschrieben. Gaschke steht wegen ihres Verhaltens in der ganzen Angelegenheit unter starkem Rücktrittsdruck.

Der Bürgermeister Peter Todeskino ließ zu der Entscheidung erklären: „Der Entscheidung der Kommunalaufsicht ist der Landeshauptstadt Kiel heute übermittelt worden. Nun gilt es, die 39 Seiten starke Begründung sorgfältig auf Konsequenzen hin zu prüfen. Die Verwaltung wird dazu auch externen Sachverstand heranziehen und in Kürze die erforderlichen Maßnahmen treffen. Nach all dem ist es selbstverständlich, dass wir uns dabei auch eng mit der Kommunalaufsicht abstimmen werden, um künftig eine rechtlich einwandfreie Lösung des Gewerbesteuerfalls sicher zu stellen. Zudem ist es meine Pflicht, die Selbstverwaltung umfassend über den Bescheid zu informieren. Das werde ich im Rahmen der heutigen Sitzung des Hauptausschusses tun.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Steuer-Affäre hat die politischen Verhältnisse in der Kieler Ratsversammlung durcheinandergewirbelt. Das Signal ist überdeutlich: Das einstimmige Votum der Grünen, die CDU-Forderung nach einem Rücktritt von Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke (SPD) im Rat zu unterstützen, rückt SPD und SSW, Partner der Grünen in der Kooperation, in die Minderheitsposition. Die FDP hält ihren Antrag aufrecht, ein Abwahlverfahren einzuleiten.

Martina Drexler 28.06.2016

Hat Kiels Oberbürgermeisterin mit ihrer Eilentscheidung auf Einnahmen in Höhe von 3,7 Millionen Euro verzichtet oder hat sie 4,1 Millionen Euro für die Stadtkasse gesichert? Das ist die zentrale Frage, die auch im Mittelpunkt der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen steht.

Bodo Stade 28.06.2016

Öffentlichkeit außen vor: Hinter verschlossenen Türen berät der Kieler Finanzausschuss über den Steuerdeal der Oberbürgermeisterin mit einem Augenarzt. Das Interesse war groß, die Erwartungen niedrig, das Ergebnis mager.

28.06.2016
Anzeige