2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Spitzenmediziner im Rampenlicht

Kieler Steuer-Deal Spitzenmediziner im Rampenlicht

Detlef Uthoff gehört zu den schillerndsten Persönlichkeiten der Kieler Gesellschaft. Seit der vergangenen Woche steht er im Fokus der Gesellschaft. Kiels Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke hat dem Top-Mediziner 3,7 Millionen Euro Steuerschuld erlassen.

Voriger Artikel
Strafantrag gegen Ratsmitglied gestellt
Nächster Artikel
Gaschke macht sich rar

Stammgast auf der Krusenkoppel: Mit hochgeschlagenem Kragen mimt Prof. Detlef Uthoff den Rockstar.

Quelle: fpr: Frank Peter

Kiel. Detlef Uthoff hat in seinem Leben viel erreicht. Der 71-jährige Mediziner gehört zu den führenden Kapazitäten der Augenheilkunde. In seiner Klinik im Stadtteil Düsternbrook werden jährlich mehr als 10000 Menschen behandelt, darunter auch prominente Sportler wie die Tennisspielerin Julia Görges, die seit der Laserbehandlung in Kiel ohne Kontaktlinsen und Brille auskommt. Und selbst in seinem Hobby feiert der Mann immer wieder Erfolge. Als „Tony Uthoff“ rockt der stimmgewaltige Professor regelmäßig zur Kieler Woche die Bühne.

 Seit der vergangenen Woche steht Uthoff erneut im Rampenlicht. Diesmal kann es ihm aber nicht gefallen. Seitdem bekannt ist, dass die Oberbürgermeisterin ausgerechnet dem Top-Mediziner 3,7 Millionen Euro Zinsen auf seine Steuerschuld erlassen hat, überschlagen sich die Spekulationen. Denn Uthoff ist eben nicht nur ein Mediziner, der in seiner Freizeit singt. Der Ärztliche Direktor der Augenklinik Bellevue gilt auch als eine der schillerndsten Persönlichkeiten der Kieler Gesellschaft, dem ein aufwändiger Lebensstil nachgesagt wird – inklusive teurer Autos und einer Villa auf Sylt.

 Uthoff hat eine steile Karriere gemacht. Geboren in Mühlheim an der Ruhr studierte er in Kiel, München und Innsbruck Medizin. Nach seiner Promotion arbeitete Uthoff im Heider Krankenhaus, dann als Assistenzarzt an der Uni-Augenklinik. Als frischgebackener Facharzt für Augenheilkunde ging er in die Staaten, bevor er schließlich Chef der Augenklinik wurde. In den 1980er und 90er Jahren versuchte er sich außerdem als Immobilienhändler im großen Stil. Doch dabei scheiterte der Mann, dem sonst alles gelang. Der Streit um die damals angefallene Gewerbesteuer kocht nun hoch.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Bodo Stade
Stellvertretender Chefredakteur

Kiels Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke tritt zurück. Sehen Sie hier Gaschkes Rücktrittserklärung. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Die Stadt will ihr Geld zurück. Und die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Ex-Oberbürgermeisterin. Wolfgang Kubicki, FDP-Landtagsfraktionschef und Strafverteidiger, stellte sich den Fragen der Kieler Nachrichten. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Foto: Susanne Gaschke hat sich an die Kommunalaufsicht gewandt.

Im Streit um den Kieler Steuer-Deal und Eilentscheidung von Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke (SPD) ist die Stadt in die Offensive gegangen. Sie hat „Strafanzeige gegen Unbekannt wegen der Verletzung des Steuergeheimnisses“ gestellt. KN-online.de zeigt Ihnen das Schreiben.mehrKostenpflichtiger Inhalt

Selten hat die Ratsversammlung eine so hochemotionale Debatte erlebt. Sehen Sie hier Gaschkes Rede. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Susanne Gaschke ist neue Oberbürgermeisterin in Kiel. Ein Rückblick. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Mehr zum Artikel
Kieler Steuer-Deal
Foto: Der Fall zieht Kreise. Inzwischen berichten auch überregionale Zeitungen wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ oder die „Welt“ über das „Steuergeschenk“ für den Kieler Augenarzt Detlef Uthoff. Die „Zeit“, bei der Susanne Gaschke 15 Jahre als Journalistin arbeitete, hat die Geschichte bisher nicht aufgegriffen.

Der Steuernachlass für den Kieler Augenarzt Detlef Uthoff wirft zahlreiche Fragen auf. Einigen geht nun das Innenministerium nach. Es geht dabei vor allem darum, ob Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke (SPD) rechtmäßig gehandelt hat. Doch nicht nur Kieler Ratsmitglieder fragen sich auch, wie es um die Finanzen des Mediziners und Unternehmers steht. War er tatsächlich von Insolvenz bedroht? Und welchen Zweck haben die diversen Unternehmen, die ihm oder Familienmitgliedern gehören?

Kostenpflichtiger Inhalt mehr