3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Enttäuschung über 135 Antworten

Kieler Steuer-Deal Enttäuschung über 135 Antworten

Lange waren sie erwartet worden: die Antworten auf die insgesamt 135 Fragen zur Steuer-Affäre, die die Ratsfraktionen von CDU, FDP und Piraten geklärt haben wollten. Doch als die Stadtverwaltung sie gestern termingerecht zuschickte, waren etliche Fragesteller wie die Fraktionschefs von CDU und FDP bereits im Urlaub. Die Piraten zeigten sich nach erster Durchsicht jedoch enttäuscht: Es gebe wenig Neues, dafür viel Ausweichendes.

Voriger Artikel
Die OB im Rückwärtsgang
Nächster Artikel
Breitner legt Widerspruch ein

Seit gestern liegen die Antworten auf den Fragenkatalog vor. Kiels Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke ließ dazu mitteilen: „Wenn es Nachholbedarf gibt, steht die Verwaltung jederzeit zur Verfügung.“

Quelle: Rainer Pregla
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Kiels Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke tritt zurück. Sehen Sie hier Gaschkes Rücktrittserklärung. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Die Stadt will ihr Geld zurück. Und die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Ex-Oberbürgermeisterin. Wolfgang Kubicki, FDP-Landtagsfraktionschef und Strafverteidiger, stellte sich den Fragen der Kieler Nachrichten. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Foto: Susanne Gaschke hat sich an die Kommunalaufsicht gewandt.

Im Streit um den Kieler Steuer-Deal und Eilentscheidung von Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke (SPD) ist die Stadt in die Offensive gegangen. Sie hat „Strafanzeige gegen Unbekannt wegen der Verletzung des Steuergeheimnisses“ gestellt. KN-online.de zeigt Ihnen das Schreiben.mehrKostenpflichtiger Inhalt

Selten hat die Ratsversammlung eine so hochemotionale Debatte erlebt. Sehen Sie hier Gaschkes Rede. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Susanne Gaschke ist neue Oberbürgermeisterin in Kiel. Ein Rückblick. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Mehr zum Artikel
Kieler Steuer-Deal
Foto: Kruber bringt der Antwortenkatalog „keinen ersichtlichen Mehrwert“, da nur Fehler zugegeben würden, die die Kommunalaufsicht bereits festgestellt habe.

Insgesamt 135 Fragen hatten die Finanzpolitiker von CDU, FDP und Piraten an die Stadtverwaltung zum umstrittenen millionenschweren Steuer-Erlass für den Kieler Augenarzt Detlef Uthoff gestellt. Nach der ersten Durchsicht der am Montag eingegangenen Antworten fielen die Reaktionen der politischen Gegner einhellig enttäuscht aus. Der Tenor: Die geforderte Transparenz, um den Fall aufklären zu können, bleibe nach wie vor aus.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr