11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Wie viel Emotion verträgt die Politik?

Kiel Wie viel Emotion verträgt die Politik?

Die Reaktionen auf den emotionalen Auftritt von Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke im Kieler Rat zeigen: Überbordende Emotionen im Großraum der Politik gelten als problematisch, erst recht wenn Tränen im Spiel sind. Ob sie dem politischen Akteur schaden oder nicht, hängt von vielen Faktoren ab.

Voriger Artikel
Die Rede von OB Gaschke auf Video
Nächster Artikel
Geteiltes Echo auf Gaschke-Rede

Nach seiner Abschiedsrede brachen die Dämme: Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU), hier mit Arbeits- und Sozialminister Heiner Garg, konnte oder wollte seine Tränen nicht aufhalten. Pure Sentimentalität, Reaktion auf Machtverlust oder Zeichen großer Erleichterung?

Quelle: Bodo Marks
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Kiels Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke tritt zurück. Sehen Sie hier Gaschkes Rücktrittserklärung. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Die Stadt will ihr Geld zurück. Und die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Ex-Oberbürgermeisterin. Wolfgang Kubicki, FDP-Landtagsfraktionschef und Strafverteidiger, stellte sich den Fragen der Kieler Nachrichten. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Foto: Susanne Gaschke hat sich an die Kommunalaufsicht gewandt.

Im Streit um den Kieler Steuer-Deal und Eilentscheidung von Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke (SPD) ist die Stadt in die Offensive gegangen. Sie hat „Strafanzeige gegen Unbekannt wegen der Verletzung des Steuergeheimnisses“ gestellt. KN-online.de zeigt Ihnen das Schreiben.mehrKostenpflichtiger Inhalt

Selten hat die Ratsversammlung eine so hochemotionale Debatte erlebt. Sehen Sie hier Gaschkes Rede. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Susanne Gaschke ist neue Oberbürgermeisterin in Kiel. Ein Rückblick. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Mehr zum Artikel
Kieler Steuer-Deal
Foto: Gegen ein Ratsmitglied wurde Strafantrag gestellt.

Nach dem umstrittenen Millionen-Deal von Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke (SPD) mit dem Augenarzt Prof. Detlef Uthoff brennt im Rathaus der Busch. Die Stadt hat Strafantrag gegen ein Ratsmitglied wegen Verletzung des Steuergeheimnisses gestellt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr