13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ministerium: Gaschkes Vorgesetzter ist der Hauptausschuss

Kieler Steuer-Deal Ministerium: Gaschkes Vorgesetzter ist der Hauptausschuss

CDU-Ratsfraktionschef Stefan Kruber legt nach: Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke soll zurücktreten, zumindest aber mit „sofortiger Wirkung“ ihr Amt ruhen lassen.

Kiel. Gaschke habe erklären lassen, dass sie sich nur noch über ihren Anwalt äußern werde, sagte Kruber zur Begründung für seinen neuen Vorstoß. Das habe allerdings zur Folge, dass sie ihr „Amt nicht mehr ausüben kann“. Sollte Gaschke nicht selbst handeln, müsse der Innenminister „schnellstmöglich“ eine Suspendierung der Verwaltungschefin prüfen.

 Ein Sprecher des Innenministeriums betonte: „Der Dienstvorgesetzte der Oberbürgermeisterin ist nicht der Innenminister, sondern der Hauptausschuss.“ Dieser könne Gaschke nach dem Beamtenrecht die Ausübung ihrer Amtsgeschäfte untersagen, falls zwingende dienstliche Gründe vorliegen. Eine Suspendierung durch den Innenminister – verbunden mit einer Kürzung der Bezüge um bis zu 50 Prozent – komme in Betracht, wenn die laufende disziplinarrechtliche Prüfung mit „überwiegender Wahrscheinlichkeit“ zur Amtsenthebung führen würde. „Das ist aus heutiger Sicht nicht erkennbar“, sagte der Sprecher. Eine Suspendierung nach dem Landesdisziplinargesetz sei außerdem möglich, wenn der Dienstbetrieb oder die disziplinarrechtlichen Ermittlungen durch ein weiteres Verbleiben Gaschkes im Amt gefährdet würden. Auch dies sei nach jetzigem Stand nicht der Fall.

 Aus Sicht von FDP-Landtagsfraktionschef Wolfgang Kubicki ist das „Rathaus zum Tollhaus geworden“. Erst habe sich Gaschke mit ihrer Eilentscheidung etwas angemaßt, „was ihr nicht zustand.“ Jetzt liege der Steuerfall bei Bürgermeister Peter Todeskino, obwohl Gaschke nach wie vor an der Spitze der Verwaltung stehe. Dieses Vorgehen verwundere ihn sehr.

 CDU-Landtagsfraktionschef Johannes Callsen klagte, unter dem Steuerdeal leide nicht nur der Ruf Kiels, sondern der des gesamten Landes. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Hans-Peter Bartels und Innenminister Andreas Breitner schienen nur noch über die Medien und ihre Anwälte zu kommunizieren. Offenbar seien die Gräben zwischen den SPD-Spitzenleuten so tief, dass Landeschef Ralf Stegner sie nicht mehr überbrücken könne.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Uta Wilke
Redaktion Lokales Kiel/SH

Kiels Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke tritt zurück. Sehen Sie hier Gaschkes Rücktrittserklärung. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Die Stadt will ihr Geld zurück. Und die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Ex-Oberbürgermeisterin. Wolfgang Kubicki, FDP-Landtagsfraktionschef und Strafverteidiger, stellte sich den Fragen der Kieler Nachrichten. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Foto: Susanne Gaschke hat sich an die Kommunalaufsicht gewandt.

Im Streit um den Kieler Steuer-Deal und Eilentscheidung von Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke (SPD) ist die Stadt in die Offensive gegangen. Sie hat „Strafanzeige gegen Unbekannt wegen der Verletzung des Steuergeheimnisses“ gestellt. KN-online.de zeigt Ihnen das Schreiben.mehrKostenpflichtiger Inhalt

Selten hat die Ratsversammlung eine so hochemotionale Debatte erlebt. Sehen Sie hier Gaschkes Rede. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Susanne Gaschke ist neue Oberbürgermeisterin in Kiel. Ein Rückblick. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Mehr zum Artikel
Kieler Steueraffäre
Der grüne Bürgermeister Peter Todeskino (Mitte) führt derzeit die Verwaltung an. Stadtrat Wolfgang Röttgers (links) und Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke (beide SPD) sind ins Visier der Ermittler geraten.

Durch die Steueraffäre und ihre Folgen für Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke gerät die Kieler SPD zusehends unter Druck. Die Fraktion muss sich zur Rücktrittsforderung und zum Abwahl-Antrag der Opposition am 31. Oktober im Rat positionieren. Die Partei steckt in der Zerreißprobe – zwischen Solidarität, Zweifeln und Vorwürfen. Erste Rücktrittsforderungen werden laut.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr