9 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Steuer-Affäre vergiftet das Klima

Kruber greift Röttgers an Steuer-Affäre vergiftet das Klima

Im Vorfeld des Finanzausschusses zur Steuer-Affäre am 22. Oktober ist die Stimmung im Rathaus gereizt. Die Finanzpolitiker von CDU, FDP und Piraten sind unzufrieden mit den Antworten der Stadt auf ihre 135 Fragen. CDU-Fraktionschef Stefan Kruber greift den Kämmerer an: Wolfgang Röttgers (SPD) habe seine Warnungen nicht ernst genommen, als er die ganze Angelegenheit noch hätte stoppen können.

Voriger Artikel
Grüne einstimmig gegen Gaschke
Nächster Artikel
„Niemand steht über dem Recht“

CDU-Fraktionschef Stefan Kruber greift den Kämmerer Wolfgang Röttgers (SPD, Foto) an.

Quelle: pae (Archiv)

Kiel. Jurist Kruber erinnerte an seine bereits in der Ratsversammlung am 22. August geäußerten Vorwürfe: Danach hatte Stadtrat Röttgers ihn Ende Juni über die kurz zuvor getroffene Eilentscheidung von Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke (SPD) informiert. Die Stadt erlässt danach dem Kieler Augenarzt Detlef Uthoff 3,7 Millionen Euro an Steuer-Forderungen, sollte er im Gegenzug bis 2015 die Ursprungsschuld von 4,1 Millionen Euro abgestottert haben. Nach Angaben Krubers hat er Röttgers mit Hinweis auf die EU-Beihilfe-Problematik gefragt, ob man das Ganze zurückholen könne. Der Kämmerer habe dies verneint, da der Brief an Uthoff schon verschickt sei. Aus den Antworten geht jetzt aber hervor, dass dies nicht der Fall war. Da eine Original-Erklärung eines Gläubigers fehlte, wurde das Schreiben erst am 9. Juli zugestellt. Der Vorgang sei nicht gestoppt worden, weil das Vorgehen nicht für rechtswidrig gehalten worden sei, heißt es in den Erklärungen der Verwaltung weiter. Der derzeit verreiste Stadtrat habe sich geirrt und sei zu dem Zeitpunkt davon ausgegangen, dass der Brief bereits unterwegs sei, räumte die Stadt gestern zu Krubers Vorwurf ein.

 Der CDU-Fraktionsvorsitzende kritisiert darüber hinaus, dass die Verwaltung auch nach dem Hinweis die Beihilfe-Problematik nicht geprüft hat. Röttgers verteidigt seit Beginn der Affäre die Entscheidung, zu der er Gaschke geraten habe, als richtig. Was Kruber davon hält, sagte er am Freitag deutlich: „Röttgers hat in seiner Funktion versagt. Wenn die Kommunalaufsicht feststellt, dass die Entscheidung inhaltlich falsch ist, wird auch er nicht mehr zu halten sein.“ Die Betonung liegt für ihn auf „auch“: Die CDU unterstützt wie Piraten und Linke den Abwahl-Antrag der FDP für die Ratsversammlung am 31. Oktober, sollte die derzeit krankgeschriebene Oberbürgermeisterin nicht freiwillig zurücktreten. Bewertet die Kommunalaufsicht den Steuer-Vergleich als unzulässige Beihilfe, könnte, wie berichtet, der gesamte Erlass platzen.

 Wie Kruber hat auch FDP-Fraktionschef Hubertus Hencke nach Durchsicht der Antworten den Eindruck gewonnen, die Stadt wollte diesen 15 Jahre alten Fall endlich vom Tisch haben. „Befremdend“ bezeichnet er, dass die Stadt bei allen Antworten zur Hausbank des Schuldners auf das Bankgeheimnis verweist. „Die Stadt hat aber kein Bankgeheimnis zu wahren“, betonen Hencke und Sven Seele von den Piraten. Im Finanzausschuss, fordert der Liberale, müsse endlich eine vernünftige Darstellung des Zeitrahmens und der Motivation für die Eilentscheidung erfolgen. Denn auch nach der Beantwortung kann der Jurist nicht nachvollziehen, warum bei den Beratern keine Alarmglocken schrillten: „Die Fachleute hätten erkennen müssen, dass das Beihilferecht eine Rolle spielt“. Als weitere Fehler kreidet er der Verwaltung an, keinen Juristen eingeschaltet zu haben, der die rechtliche Situation unabhängig prüfte noch einen unabhängigen Gutachter, der die die Vermögenssituation des Schuldners untersuchte.

 Auch die Piraten halten als zentrales Ergebnis ihrer Auswertung fest, dass die Stadt keine ausreichenden eigenen Prüfungen vorgenommen hat. „Stattdessen hat sie sich auf nicht hinterfragte Aussagen Dritter verlassen“, moniert sich Fraktionschef Seele über eine „eigenmächtig gewordene“ Verwaltung. Zudem seien bei Fragen, welche Mitarbeiter in die Entscheidung eingebunden waren, keine Namen genannt worden. Stadtrat Röttgers, so der Pirat, müsse sich im Finanzausschuss Fragen nach seiner Mitverantwortung stellen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Kiels Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke tritt zurück. Sehen Sie hier Gaschkes Rücktrittserklärung. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Die Stadt will ihr Geld zurück. Und die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Ex-Oberbürgermeisterin. Wolfgang Kubicki, FDP-Landtagsfraktionschef und Strafverteidiger, stellte sich den Fragen der Kieler Nachrichten. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Foto: Susanne Gaschke hat sich an die Kommunalaufsicht gewandt.

Im Streit um den Kieler Steuer-Deal und Eilentscheidung von Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke (SPD) ist die Stadt in die Offensive gegangen. Sie hat „Strafanzeige gegen Unbekannt wegen der Verletzung des Steuergeheimnisses“ gestellt. KN-online.de zeigt Ihnen das Schreiben.mehrKostenpflichtiger Inhalt

Selten hat die Ratsversammlung eine so hochemotionale Debatte erlebt. Sehen Sie hier Gaschkes Rede. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Susanne Gaschke ist neue Oberbürgermeisterin in Kiel. Ein Rückblick. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Mehr zum Artikel
Kommentar

Kämmerer Wolfgang Röttgers ist mitverantwortlich für das Zustandekommen des Steuer-Erlasses. Ihn zum Alleinverantwortlichen erklären zu wollen, hieße, ihn zum Bauernopfer zu machen. Das wird nicht reichen, um Susanne Gaschke im Amt der Oberbürgermeisterin zu halten. Parteiübergreifend wächst deshalb die Erkenntnis, dass sie längst zu einer Belastung für das Rathausbündnis aus SPD, Grünen und SSW geworden ist. Das kann auch der Landesregierung nicht egal sein, die von denselben drei Parteien getragen wird.

  • Kommentare
mehr