18°/ 12° Regenschauer

Navigation:
Landespolitik
Landtag
Torge Schmidt.

Torge Schmidt bleibt Fraktionschef der Piraten im schleswig-holsteinischen Landtag. Der 26-Jährige erhielt am Dienstag bei einer Fraktionssitzung vier von sechs möglichen Stimmen.

mehr
Regierung
Torsten Albig befindet sich auf einer Sommerreise.

Bei einem Besuch in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Lübeck im Rahmen seiner Sommerreise hat sich Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) zum Grundsatz eines humanen Strafvollzugs bekannt.

mehr
Bildung
Ralf Stegner (SPD).

Die Hochschulen im Norden sind nach Ansicht von SPD-Landtagsfraktionschef Ralf Stegner zukunftssicher. Er herrsche an den Universitäten und Fachhochschulen eine Aufbruchstimmung mit vielen kreativen Ideen, zog Stegner am Dienstag in Kiel eine durchweg positive Bilanz seiner Besuchstour an zehn Hochschulen im ersten Halbjahr. Mit der aufgestockten Grundfinanzierung von 60 Millionen Euro in den nächsten Jahren durch die Landesregierung, 51 Millionen für den Hochschulbau, dem Sondervermögen Hochschulbau (83 Millionen Euro) und 165 Millionen Euro Sanierungsmitteln für die Kieler Universität hätten die Hochschulen endlich Planungssicherheit.

mehr
Landtag
Piraten wollen sich im Landtag in Kiel neu aufstellen.

Nach dem Rücktritt ihrer Fraktionsspitze wollen sich die Piraten im Kieler Landtag neu sortieren. Auf einer Fraktionssitzung am Dienstagnachmittag wollen die Oppositionspolitiker ihren Vorstand neu wählen.

mehr
Umwelt
Aktion von Umweltschutzorganisationen gegen die Elbvertiefung.

Nach eineinhalb Jahren intensiver Diskussion über die Zukunft der Tideelbe haben sich rund 40 Behörden, Vereinigungen, Interessengruppen, Kammern und Kommunen auf einen gemeinsamen Ergebnisbericht verständigt.

mehr
Regierung
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD).

Mit Besuchen auf Gut Frauenholz, beim Lübecker Maschinenbauunternehmen Baader und im Museum für Natur und Umwelt in Lübeck hat am Montag die Sommerreise von Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) begonnen.

mehr
Flüchtlinge

Der städtische Dienstleister "Fördern & Wohnen" in Hamburg kämpft mit den Folgen der steigenden Flüchtlingszahlen. Der Geschäftsführer des Unternehmens, Rembert Vaerst, sagte dem "Hamburger Abendblatt", er rechne bis Jahresende mit weiteren 11 000 Flüchtlingen.

mehr
Wohnungspolitik
Der Eingangsbereich des besetzten «Kollektiven Zentrums» (koZe).

Mit zwei Hundertschaften, Wasserwerfern und Räumfahrzeugen hat die Hamburger Polizei am Montagmorgen Bauarbeiten an dem von linken Gruppen genutzten Gebäudekomplex im Münzviertel geschützt.

mehr
Immobilien
Personen fahren an einem Hotelneubau vorbei.

Der Hamburger Hotelmarkt boomt. 389 Hotels sind nach Angaben des Informationsdienstleisters Tophotelprojects derzeit in Deutschland im Bau. Dabei zählt die Hansestadt mit allein 27 Neubauprojekten zu den interessantesten Investitionsmärkten.

mehr
Regierung
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD).

Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) startet heute zu seiner Sommerreise durch Schleswig-Holstein. Eine Woche lang will der Regierungschef Unternehmen, Gemeinden und Behörden in verschiedenen Teilen des Landes besuchen.

mehr
Flüchtlinge
Die Kosten für die Unterbringung von Asylbewerbern sollen steigen.

Die deutlich gestiegenen Flüchtlingszahlen stellen nicht nur die Länder vor neue Herausforderungen, sondern lassen auch den Verwaltungsaufwand in den Städten und Kreisen deutlich steigen.

mehr
Flüchtlinge
Die Kosten für die Unterbringung von Asylbewerbern sollen steigen.

Die Unterbringung von Flüchtlingen stellt Hamburg nicht nur logistisch, sondern auch finanziell vor Probleme. Nachdem bereits im Vorjahr die Mittel auf rund 300 Millionen Euro verdoppelt wurden, rechnet die Sozialbehörde für dieses Jahr erneut mit einer Verdoppelung des Bedarfs auf bis zu 600 Millionen Euro.

mehr
Forum
Forum auf KN-online.

Diskutieren Sie mit und schreiben Sie uns Ihre Meinung zu Themen aus Kiel und Schleswig-Holstein.mehr

Vorschläge, Kritik, Fragen?
KN-Leseranwältin

Unsere Leseranwältin Marion N.-Neurode nimmt Ihren Hinweis gern entgegen. Tel. 0431 9032 850.mehr