21°/ 18° Regenschauer

Navigation:
Vorerst kein "Drogen-TÜV" im Norden

Landespolitik Vorerst kein "Drogen-TÜV" im Norden

Schleswig-Holstein fällt nicht in die Hippie-Ära zurück: Sorgen vor einer übertriebenen Freigabe von Drogen hält die neue Landesregierung für unbegründet. Gesetzesänderungen liegen noch nicht auf dem Tisch. Es soll aber auch nicht alles beim Alten bleiben.

Voriger Artikel
Illegale Prämien an Beamte
Nächster Artikel
Hamburger Kassen arbeiten im Kampf gegen Betrüger zusammen

Höheren Grenzwerte beim Besitz von Canabis waren von der schleswig-holsteinischen Landesregierung angedacht.

Quelle: dpa (Archiv)

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schleswig-Holstein
Foto: Die Regierungskoalition rudert auch bei der Grenze für Haschisch zurück.

Schleswig-Holsteins Sonderweg in der Drogenpolitik ist vorerst gescheitert. SPD und SSW erklärten auf Anfrage von KN-online, dass sich derzeit weder der geplante Drogen-TÜV noch eine höhere Haschisch-Bagatellgrenze umsetzen ließen. Beide Vorhaben hatten die Grünen im Koalitionsvertrag erkämpft.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr