17 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
200 Besucher bei Kanalrunde mit Politikern

200 Besucher bei Kanalrunde mit Politikern

Der Unternehmensverband will jetzt wissen, was ihn nach der Landtagswahl erwartet. Deshalb lud er zur Kommunalpolitischen Kanalrunde

Voriger Artikel
Grüne stellen 100-Tage-Regierungsprogramm vor
Nächster Artikel
Der Eigenwillige: Smart, aber herzlich

Auf dem Podium: Hartmut Steins (SSW, von links), Kai Dolgner (SPD), Marret Bohn (Bündnis 90/Die Grünen), Sebastian Schulze (Moderator), Torge Schmidt (Piraten), Hans Hinrich Neve (CDU), Stefan Joachim Dohm (FDP). Foto Wagner

Quelle: pwa: Paul Wagner

Rendsburg. Brechend voll mit über 200 Besuchern war der große Saal des Rendsburger Conventgartens am Montagabend bei der Kommunalpolitischen Kanalrunde des Unternehmensverbands. Zusätzliche Stühle trugen die Kellner rein. Bei der knapp zweistündigen Diskussionsrunde mit Landtagskandidaten blieben Überraschungen blieben aus.

„Jetzt muss die Katze aus dem Sack“, forderte Jens van der Walle, Vorsitzender des Unternehmensverbands (UV) Mittelholstein zum Auftakt. Die Unternehmer wollten jetzt wissen, was sie nach der Wahl erwartet. Mittelstandsförderung, Verwaltungsreform und Finanzpolitik seien die interessanten Themen. Und er warnte vor Einmischung in die Tarifpolitik, einen gesetzlichen Mindestlohn dürfe es nicht geben.

Es folgte eine teils zähe Diskussion mit Spitzenkandidaten im Landtagswahlkreis Rendsburg. In roten Sesseln auf der Bühne sitzend ließen sich von UV-Sprecher Sebastian Schulze befragen: Hans Hinrich Neve (CDU), Kai Dolgner (SPD), Stefan Joachim Dohm (FDP), Hartmut Steins (SSW), Marret Bohn (Grüne), Torge Schmidt (Piraten). Ja zu Breitbandausbau, Mittelstandsförderung, Schuldenbremse: Nur in Nuancen unterschieden sich da die Stellungnahmen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Landtagswahl 2012 2/3