17 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
„Drei Tage wach“

Wahlkampfendspurt der Nord-Grünen „Drei Tage wach“

Mit einer Aktion der etwas anderen Art sind die Grünen in Schleswig-Holstein in die Endrunde des Landtagswahlkampfes gestartet. Unter dem Motto „Drei Tage wach“ geben seit Donnerstagabend Grünen-Politiker aus Land, Bund und Europa noch bis zur Schließung der Wahllokale am Sonntagabend rund um die Uhr Antworten auf Fragen, die über das Internet beim Landesverband eingehen.

Voriger Artikel
Spitzenkandidat setzt auf Dänenampel
Nächster Artikel
Wahkampf-Finale: Kubicki und Lindner optimistisch

Robert Habeck und Claudia Roth läuten den Startschuss für die Aktion "Drei Tage wach" ein.

Quelle: Foto Schaller

Kiel. Spitzenkandidat Robert Habeck und die Parteivorsitzende Claudia Roth gaben am Abend in Kiel das Startsignal. Beide werden auch ebenso wie der zweite Bundesvorsitzende Cem Özdemir in einem Strandkorb in der Landesgeschäftsstelle Platz nehmen, um von dort aus Interviews zu führen, die per Webcam übertragen werden.

„Wir kämpfen bis 18 Uhr am Sonntag“, kündigte Roth an. Sie ist wie Özdemir für die Grünen intensiv im Straßenwahlkampf unterwegs. Auf große Kundgebungen verzichtet die Partei. „Das ist wirklich ein ganz anderer Wahlkampf“, sagte Roth. „Die Wechselstimmung ist greifbar“, äußerte Habeck. Sie müsse sich nun auch in Wählerstimmen für die Grünen niederschlagen, die gemeinsam mit der SPD und dem SSW die CDU/FDP-Koalition ablösen wollen. „Wir wollen nicht nur einen Regierungswechsel, sondern einen Politikwechsel“, sagte Roth. Eine große Koalition wäre für sie Stillstand.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Linke kündigt "Nachtwahlkampf" an
Kann Gysi die Linken vor Wahlpleite retten?

Unmittelbar vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein will sich die Linke mit aller Macht gegen die in Umfragen prognostizierte Niederlage stemmen. Von Freitagfrüh bis zur Öffnung der Wahllokale am kommenden Sonntag werde die Partei einen 48-stündigen Nachtwahlkampf veranstalten, sagte Parteisprecher Hanno Harnisch am Samstag nach einer Sitzung des Bundesausschusses in Lübeck.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr