Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Landtagswahl Schleswig-Holstein Eklat durch AfD-Politiker
Landtagswahl Schleswig-Holstein Eklat durch AfD-Politiker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 03.04.2017
Von Imke Schröder
Bei einer Schulveranstaltung kam es zu einem Eklat durch einen AfD-Politiker. Quelle: AfD
Meldorf

Nach Ende der Podiumsdiskussion, die die Schüler organisierten, stellten sich die acht Landtagskandidaten in Klassenräumen den Fragen der Schüler.

Als der 76-Jährige Rotsolk gefragt wurde, wie er zu Homosexuellen stehe, habe er geantwortet: "Die Männer sollen sich ruhig weiter selbst gegenseitig in den Arsch ficken. Lesbenpornos sehe ich mir ganz gern an."

Dies berichteten mehrere Zeugen. Daraufhin habe der anwesende Lehrer die Veranstaltung beendet und die Schüler aus dem Raum geschickt.

Zuerst Linker, dann Pirat, dann AfD

Auch zuvor habe sich Rotsolk bereits merkwürdig verhalten, berichtet das „Hamburger Abendblatt“. So sagte er in der Podiumsdiskussion:  „Ich sehe es nicht ein, dass Flüchtlinge in dieses Land kommen und dann genau so viel Rente wie ich erhalten." Diese falsche Aussage wurde von den anderen Diskussionsteilnehmern korrigiert.

Der 76-Jährige saß bereits als Linker im Gemeinderat der Stadt Burg in Dithmarschen und wechselte nach einem Streit unter Mitnahme des Mandats zu den Piraten. Im Herbst 2016 trat er der AfD bei, dort wurde er Landtagskandidat für den Wahlkreis Dithmarschen-Süd. Einen Platz auf der AfD-Landesliste hat er nicht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Thema Wahlkampf und Social Media sind sich die Spitzenkandidaten für die Landtagswahl in Schleswig-Holstein einig: Ganz ohne geht es nicht. Jeder Spitzenkandidat hat wenigstens ein Profil auf Facebook, der ein oder andere zwitschert auf Twitter, manch einer teilt Bilder auf Instagram.

Kerstin Tietgen 03.04.2017

Ein Wahlrecht für Nicht-EU-Ausländer wird es mit der CDU in Schleswig-Holstein nicht geben. CDU-Spitzenkandidat Günther will nicht, dass Anhänger des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Kommunalparlamenten „Stimmung machen“.

02.04.2017

Aus Sicht der Initiatoren war es ein gelungener Auftakt eines bundesweit bislang einmaligen Pilotprojektes: Insgesamt 109 Bordesholmer gaben am Sonnabend schon jetzt ihre Stimme zur Landtagswahl bei mobilen Wahlstationen ab. Dazu gehörte auch ein Wahl-Wohnmobil.

Jürgen Küppers 01.04.2017