Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Landtagswahl Schleswig-Holstein Albig & Co haben Nase vorn
Landtagswahl Schleswig-Holstein Albig & Co haben Nase vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 16.03.2017
Von Ulf B. Christen
Torsten Albig (SPD) bliebe nach der Umfrage Ministerpräsident. Quelle: Olaf Malzahn

Großer Gewinner ist die SPD, die vom Kanzlerkandidaten Martin Schulz profitiert. Die Genossen liegen nach der Umfrage des Instituts Infratest-dimap bei 33 Prozent. Das sind sieben Prozentpunkte mehr als im Dezember. Die Grünen verlieren leicht (14 statt 15 Prozent), der SSW bleibt stabil (drei Prozent). Die Koalition hätte damit anders als im Dezember eine klare Regierungsmehrheit. Verlierer ist die CDU. Sie stürzt auf 27 Prozent ab (vorher 34 Prozent). Die FDP hält ihre neun Prozent, die AfD käme in den Landtag (sieben statt sechs Prozent), die Linke nicht (vier statt fünf Prozent). 

Laut Umfrage ist eine Mehrheit der Schleswig-Holsteiner zufrieden mit der Arbeit der Landesregierung. Im Direktvergleich liegt Ministerpräsident Albig deutlich vor seinem CDU-Herausforderer Daniel Günther (50 zu 21 Prozent). Bei den Wunsch-Koalitionen liegt das amtierende Dreierbündnis (SPD, Grüne, SSW) vorn. Es folgen gleichauf eine Große Koalition (SPD und CDU) und ein Ampelbündnis (SPD, Grüne, FDP). Beliebtester Politiker ist laut Umfrage FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki.

 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die CDU will ihren Vorwurf unerlaubter Wahlwerbung für die SPD durch Regierungsmitglieder vom Landesverfassungsgericht klären lassen.

Ulf B. Christen 10.03.2017

Im Landeshaus fliegen die Wahlfetzen. Die CDU warf auch Innenminister Stefan Studt (SPD) „unerlaubte Wahlwerbung“ vor und schlug den Bogen zur Barschel-Affäre. „In Schleswig-Holstein hat es seit jenen Tagen keine so dreiste Vermischung von Regierungs- und Parteiarbeit gegeben“, so CDU-Chef Daniel Günther.

Ulf B. Christen 09.03.2017

CDU-Spitzenkandidat Günther hat eine alte Idee wieder ins Gespräch gebracht: Das Kohlekraftwerk Wedel sollte abgeschaltet und dafür erwärmtes Kühlwasser aus Moorburg für Fernwärme genutzt werden. Kiels Umweltminister Habeck war schon in Hamburg vorstellig.

KN-online (Kieler Nachrichten) 09.03.2017
Anzeige