Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Landtagswahl Schleswig-Holstein Erste Gespräche über "Jamaika"
Landtagswahl Schleswig-Holstein Erste Gespräche über "Jamaika"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 17.05.2017
Daniel Günther (CDU) möchte eine mögliche Koalition mit Grünen und FDP diskutieren. Quelle: Dahl, Ulf

FDP-Frontmann Wolfgang Kubicki und Grünen-Verhandlungsführerin Monika Heinold machten deutlich, dass es zu Neuwahlen kommen müsste, falls ein "Jamaika"-Bündnis nicht zustande käme. Die Grünen seien sich der Verantwortung fürs Land bewusst, sagte Heinold. Sie kündigte an, dass über ein "Jamaika"-Koalitionsvertrag am Ende eine grüne Mitgliederbefragung in Schleswig-Holstein entscheide werde.

Zwei Stunden vor dem Treffen hatte Heinold allerdings auf einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz erklärt, eine "Ampel" von SPD, Grünen und Liberalen sei weiterhin die favorisierte Koalition der Grünen. Daher hätten die Grünen das Angebot der SPD für Sondierungsgespräche angenommen - obwohl die FDP bereits definitiv eine Ampel ausgeschlossen hat.

Die SPD als Wahlverlierer will sich dennoch weiter um eine "Ampel" bemühen, hat aber zudem eine große Koalition mit der CDU ausgeschlossen.

Wird Schleswig-Holstein bald von einer Jamaika-Koalition regiert? Erste Gespräche dazu starteten am Mittwoch.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Chancen auf ein Jamaika-Bündnis steigen. Jeweils vier Verhandlungsführer der CDU, Grünen und FDP haben sich am Mittwochnachmittag im Kieler Hotel Atlantic zum ersten gemeinsamen Sondierungsgespräch getroffen.

Fatima Krumm 17.05.2017

Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) wünscht sich vor den Sondierungsgesprächen „einen Schulterschluss der beiden kleineren Partner“. Dies sagte sie vor der ersten Gesprächsrunde von Grünen und FDP den „Kieler Nachrichten“.

Ulf B. Christen 12.05.2017

Nach der Landtagswahl hat sich jetzt eine besorgte Online-Redaktion der „Bunten“ zu Wort gemeldet: „Ist Torsten Albig nur das Bauernopfer der SPD?“ Das Klatsch-Magazin fühlt sich genötigt, zur Kritik Stellung zu nehmen, die Albig nach seinem am 20. April veröffentlichen Interview einstecken musste.

Christian Hiersemenzel 12.05.2017
Anzeige