Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Landtagswahl Schleswig-Holstein Premiere für AfD im Landtag
Landtagswahl Schleswig-Holstein Premiere für AfD im Landtag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 12.05.2017
Von Fatima Krumm
Bilden die neue AfD-Fraktion (von links): Dr. Frank Brodehl, Doris von Sayn-Wittgenstein, Jörg Nobis, Volker Schurrbusch und Claus Schaffer. Quelle: Sven Janssen
Kiel

„Es gab keine besonderen Vorkommnisse“, sagte Landtagssprecher Tobias Rischer.

Ihre neuen Büros im Erdgeschoss, wo noch bis Dienstag die Pressestelle des Parlaments saß, wird die Fraktion erst zum 6. Juni beziehen können, wenn sich der neue Landtag konstituiert. Zwischen 1992 und 1996 hatten dort Abgeordnete der rechtsextremistischen DVU ihre Büros. Aus Sicherheitsgründen wurden damals die Fenster mit wurfsicherer Folie überzogen. Rischer betont jedoch, dass bei der Raumvergabe rein logistische Gründe ausschlaggebend waren: „Jede Fraktion möchte zusammen auf einem Flur sitzen.“

Andere Fraktionen wollen nicht mit AfD zusammenarbeiten

Im Landeshaus ist es aber ein offenes Geheimnis, dass weder SPD und SSW noch CDU und FDP oder die Grünen die Rechtspopulisten auf ihrer Etage haben wollten. Bereits im Vorfeld hatten die Parteien eine Zusammenarbeit mit der AfD kategorisch ausgeschlossen. Dem Vernehmen nach möchte auch im Plenarsaal niemand neben der AfD sitzen. Wo die neue Fraktion platziert wird, entscheidet vermutlich Ende Mai der Ältestenrat. „Dabei bin ich ein umgänglicher Typ“, so Jörg Nobis (41). Er wurde zum Fraktionsvorsitzenden gewählt. Den Job des Parlamentarischen Geschäftsführers übernimmt Volker Schnurrbusch (58).

Nobis zeigte sich optimistisch, dass seine Partei Startschwierigkeiten überwinde. Doris von Sayn-Wittgenstein (62) betrachtet die ersten Monate wie eine Autofahrt: „Erstmal einfädeln.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Landtagswahl hat sich jetzt eine besorgte Online-Redaktion der „Bunten“ zu Wort gemeldet: „Ist Torsten Albig nur das Bauernopfer der SPD?“ Das Klatsch-Magazin fühlt sich genötigt, zur Kritik Stellung zu nehmen, die Albig nach seinem am 20. April veröffentlichen Interview einstecken musste.

Christian Hiersemenzel 12.05.2017

Der SSW-Fraktionsvorsitzende Lars Harms, bisher im Regierungsbündnis mit SPD und Grünen, hat ein überraschendes Bekenntnis abgelegt. Er findet es „gerecht“, wenn Schleswig-Holstein künftig von einem Jamaika-Bündnis regiert wird.

Ulf B. Christen 11.05.2017

Die Verhandlungsteams der potenziellen „Jamaika“-Crew sind aufgestellt. CDU, Grüne und FDP haben ihr Personal benannt. Am Montag geht es los. Weiter spekuliert wird über eine Rückzugsankündigung von Regierungschef Albig.

11.05.2017