Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Landtagswahl Schleswig-Holstein Wahl-O-Mat zur Landtagswahl ist online
Landtagswahl Schleswig-Holstein Wahl-O-Mat zur Landtagswahl ist online
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 04.04.2017
Von Alev Doğan
Die schleswig-holsteinische Finanzministerin und Spitzenkandidatin Monika Heinold (Bündnis90/Die Grünen) beantwortet im Landtag unter den Augen von Jugendlichen Fragen des "Wahl-O-Mat" zur Landtagswahl. Quelle: Carsten Rehder

"Es stimmt eben nicht, dass alle Parteien das Gleiche wollen. Der Wahl-O-Mat macht die Unterschiede auf einen Blick deutlich", sagte der Landesbeauftrage für politische Bildung, Christian Meyer-Heidemann. Der Wahl-O-Mat zur Landtagswahl 2017 ist ein Gemeinschaftsprojekt des Landesbeauftragten und der Bundeszentrale für politische Bildung.

Die 38 Thesen, durch die sich Heinold, Günther und Co. durchklicken mussten, wurden von einer 18-köpfigen Jugendredaktion erstellt und stellen die Positionen der Parteien zu unterschiedlichen Themen dar.

"Das hat wirklich Spaß gemacht", sagte Grünen-Spitzenkandidatin Monika Heinold nachdem sie das Tool ausprobiert hatte. Der Wahl-O-Mat bescheinigte ihr eine 99-prozentige Übereinstimmung mit den Thesen ihrer Partei. "Das ist im grünen Bereich, würde ich sagen", so Heinold.

"Ich hoffe, dass wir mit dem Wahl-O-Mat das Interesse an den landespolitischen Richtungsentscheidungen, um die es am 7. Mai geht, weiter steigern können", sagte Meyer-Heidemann.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einer Schulveranstaltung an der Gelehrtenschule in Meldorf im Landkreis Dithmarschen hat der AfD-Direktkandidat Wolfgang Rotsolk angehende Erstwähler schockiert: Er äußerte sich am vergangenen Donnerstag diskriminierend gegenüber Homosexuellen.

Imke Schröder 03.04.2017

Beim Thema Wahlkampf und Social Media sind sich die Spitzenkandidaten für die Landtagswahl in Schleswig-Holstein einig: Ganz ohne geht es nicht. Jeder Spitzenkandidat hat wenigstens ein Profil auf Facebook, der ein oder andere zwitschert auf Twitter, manch einer teilt Bilder auf Instagram.

Kerstin Tietgen 03.04.2017

Ein Wahlrecht für Nicht-EU-Ausländer wird es mit der CDU in Schleswig-Holstein nicht geben. CDU-Spitzenkandidat Günther will nicht, dass Anhänger des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Kommunalparlamenten „Stimmung machen“.

02.04.2017
Anzeige