Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Landtagswahl Schleswig-Holstein Keine Ampel für Schleswig-Holstein
Landtagswahl Schleswig-Holstein Keine Ampel für Schleswig-Holstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 22.05.2017
Von Fatima Krumm
Ralf Stegner teilt das Ergebnis des Sondierungsgesprächs mit den Grünen im Kieler Atlantic-Hotel mit. Quelle: Ulf Dahl

„Wir haben gemeinsam festgestellt, dass uns eine Ampel nicht gelungen ist“, sagt die Verhandlungsführerin der Grünen, Monika Heinold, am Montag nach einem gut einstündigen Sondierungsgespräch mit der SPD im Kieler Hotel Atlantic sichtlich bedrückt. „Es schmerzt, weil wir so dicht beieinander sind.“ Ihre Empfehlung an die Grünen ist es, in die Regierungsverantwortung zu gehen und Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP aufzunehmen. Dazu bedürfe es jedoch eines inhaltlich tragfähigen Bündnisses.

Schleswig-Holsteins SPD-Chef Ralf Stegner bedauert die Situation, betont aber, dass die Küstenkoalition gut gearbeitet hat: „Das wird auch jetzt nicht schlecht geredet.“ Neuwahlen, die Monika Heinold vergangene Woche erstmals ins Gespräch brachte, schließt Stegner aus. „Das wird es mit der SPD nicht geben.“ Koalitionspartner oder Opposition: Die Rolle, die der SPD zukommt, wolle die Partei akzeptieren. Dennoch erwähnt er, dass er die Tür zur Ampel-Koalition nicht zuschlagen werde. Diese hatte FDP-Chef Wolfgang Kubicki vergangene Woche kategorisch ausgeschlossen. Welche Person bei einer möglichen Ampel-Koalition den Ministerpräsidenten stellen sollte, sagte Stegner nicht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spitzenvertreter von SPD und Grünen sind am Montag in Kiel zu einem Sondierungsgespräch zusammengekommen. SPD-Landeschef Ralf Stegner unterstrich vor dem Gespräch noch einmal sein Ziel, eine «Ampel»-Koalition von SPD, Grünen und Liberalen zustande bringen zu wollen.

22.05.2017

Zwei Wochen nach der Landtagswahl hat sich Torsten Albig (SPD) in Kiel zu den Gründen seiner Niederlage geäußert. Gegenüber RSH sagte der Ministerpräsident, man habe die Mobilisierung der Union unterschätzt. Zudem erklärte Albig, sein „Bunte“-Interview sei mit seiner Ehefrau abgestimmt gewesen.

Christian Longardt 22.05.2017

Zwölf Tage nach der Landtagswahl in Schleswig-Holstein hat die Wahlleitung das amtlichen Endergebnis veröffentlicht und das vorläufige Ergebnis nur im Detail korrigiert. Die Wahl sei «ohne nennenswerte Schwierigkeiten» verlaufen, sagte Landeswahlleiter Tilo von Riegen am Freitag.

KN-online (Kieler Nachrichten) 19.05.2017
Anzeige