Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Landtagswahl Schleswig-Holstein Suche nach Wahlhelfern wird zum Problem
Landtagswahl Schleswig-Holstein Suche nach Wahlhelfern wird zum Problem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 28.03.2017
Von Robert Michalla
Wahlhelfer werden dringend benötigt. Quelle: Nicole Scholmann

„Im Moment schaffen wir es gerade noch, alle Wahlvorstände zu besetzen. Es gibt aber keine Garantie, dass es so bleibt“, sagt der Lübecker Bürgermeister. Es bestehe die Gefahr, dass dies „ein wachsendes Problem wird“. Landeswahlleiter Tilo von Riegen bestätigte diesen Trend, den er „aufmerksam beobachtet“.

Entschädigung wird aufgestockt

 Wie groß der Druck für die Gemeinden ist, zeigt sich daran, dass einige die Entschädigung für Wahlhelfer aufstockten. Dänischenhagen, Noer, Schwedeneck und Strande zahlen nun bei der Landtagswahl 50 statt 30 Euro. „Wir wollen dieses Ehrenamt attraktiver machen“, sagte Amtsvorsteher Sönke-Peter Paulsen. In der Landeshauptstadt wurde das sogenannte Erfrischungsgeld von 35 auf 70 Euro verdoppelt. Auch Kiels Kreiswahlleiter Wolfgang Röttgers begründet das mit der sinkenden Bereitschaft, sich als Wahlhelfer zur Verfügung zu stellen. Notfalls müsse darüber nachgedacht werden, städtische Mitarbeiter heranzuziehen, um einen reibungslosen Ablauf der Wahl zu gewährleisten.

 In diesem Jahr ist das Problem besonders groß, denn in Schleswig-Holstein fallen innerhalb eines Jahres drei Urnengänge an: die Landtagswahl am 7. Mai, die Bundestagswahl am 24. September und die Kommunalwahl am 6. Mai 2018. In Kiel kommt der Bürgerentscheid über den Flugplatz Holtenau hinzu. Der Termin steht noch nicht fest. In Eutin stimmen die Bürger am 7. Mai auch über das „Haus des Gastes“ ab.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Parlamentspräsident Klaus Schlie hat an die Schleswig-Holsteiner appelliert, bei der Landtagswahl am 7. Mai ihr Wahlrecht wahrzunehmen. "Jede Stimme zählt in der Demokratie, und jede zu freien Wahlen abgegebene Stimme zählt sogar doppel"», sagte der CDU-Politiker am Freitag.

24.03.2017

Schlagabtausch in der letzten Landtagssitzung vor der Wahl: Die Opposition hat am Mittwoch die Debatte über Öffentlichkeitsarbeit der Landesregierung dazu genutzt, Ministerpräsident Torsten Albig und die SPD abzubürsten. Grüne und SSW rückten vom Koalitionspartner ab.

Christian Hiersemenzel 22.03.2017

Nach der Wahl von Martin Schulz zum SPD-Vorsitzenden hat die Spitzenkandidatin der Grünen zur Landtagswahl in Schleswig-Holstein, Finanzministerin Monika Heinold, von ihrer Bundespartei ein klares Bekenntnis zur SPD gefordert.

KN-online (Kieler Nachrichten) 19.03.2017
Anzeige