Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Landtagswahl Schleswig-Holstein Leichte Sprache verschreckt Wähler
Landtagswahl Schleswig-Holstein Leichte Sprache verschreckt Wähler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 05.04.2017
Von Christian Hiersemenzel
So sieht die Wahlbenachrichtigung in leichter Sprache aus. Quelle: Brink

Erstmals in der Landesgeschichte ist die Wahlbenachrichtigung in sogenannter leichter Sprache formuliert: Angesprochen werden auch Menschen, die nur über geringe Sprachkompetenzen verfügen.

Entsprechend verwendet das zweiseitige Schreiben kurze Sätze und koppelt zusammengesetzte Wörter konsequent mit Bindestrich. Der Landtag wird zum Land-Tag, der Familienname zum Familien-Namen und die Postleitzahl zur Post-Leit-Zahl. Bei manchem Empfänger löst das Irritationen aus.

„Im ersten Moment dachte ich: Das muss ein Druckfehler sein“, echauffierte sich am Dienstag eine Leserin unserer Zeitung. „Ist es mit der deutschen Sprache jetzt zu Ende?“ Auch ein anderer ärgerte sich: „Diese WahlMinusBenachrichtigung zeigt, wie sehr unsere Landesregierung über die Köpfe der Bürger hinweg sieht, und wie wenig man die Inklusion verstanden hat. Wie wäre es mit ein wenig gesundem Menschenverstand?“

Das Innenministerium war einem Auftrag von höchster Stelle gefolgt. „Demokratie lebt auch von Wahlbeteiligung“, hatte der Landtag im Herbst 2015 festgestellt und bestimmt, dass Sprache und Design von Wahlbenachrichtigungen „mit Blick auf die Übersichtlichkeit so überarbeitet werden sollen, dass sie für alle Mitbürgerinnen und Mitbürger verständlich sind“.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wahl-O-Mat zur Landtagswahl in Schleswig-Holstein ist online. Im Landeshaus wagten sich als erste die Spitzenpolitiker Daniel Günther, Ralf Stegner, Monika Heinold, Heiner Garg, Patrick Breyer und Lars Harms an die digitale Entscheidungshilfe.

Alev Doğan 04.04.2017

Bei einer Schulveranstaltung an der Gelehrtenschule in Meldorf im Landkreis Dithmarschen hat der AfD-Direktkandidat Wolfgang Rotsolk angehende Erstwähler schockiert: Er äußerte sich am vergangenen Donnerstag diskriminierend gegenüber Homosexuellen.

Imke Schröder 03.04.2017

Beim Thema Wahlkampf und Social Media sind sich die Spitzenkandidaten für die Landtagswahl in Schleswig-Holstein einig: Ganz ohne geht es nicht. Jeder Spitzenkandidat hat wenigstens ein Profil auf Facebook, der ein oder andere zwitschert auf Twitter, manch einer teilt Bilder auf Instagram.

Kerstin Tietgen 03.04.2017
Anzeige