Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Landtagswahl Schleswig-Holstein SPD laut Umfrage weiter vor der CDU
Landtagswahl Schleswig-Holstein SPD laut Umfrage weiter vor der CDU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 06.04.2017
Das Muster eines Stimmzettels: Die Koalition aus SPD, Grünen und SSW kann bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein am 7. Mai nach einer neuen Umfrage weiter auf eine Mehrheit hoffen. Quelle: Carsten Rehder

Einen Monat vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein am 7. Mai können SPD, Grüne und SSW auf die Fortsetzung ihrer Koalition hoffen - allerdings schmilzt ihr Vorsprung. Eine neue am Donnerstag veröffentlichte Umfrage von infratest dimap im Auftrag des NDR sieht die CDU einen Monat vor der Wahl im Aufwind. Würde schon an diesem Sonntag gewählt, könnte die Union mit 30 Prozent rechnen. Das sind drei Prozentpunkte mehr als noch im März. Stärkste Partei bliebe jedoch die SPD. Sie liegt stabil bei 33 Prozent.

Die Grünen stehen laut Umfrage bei 12 (-2), die FDP unverändert bei 9 und die AfD weiter bei 7 Prozent. Der von der Fünf-Prozent-Hürde befreite SSW kommt demnach auf 3 Prozent. Linke und Piraten würden der Umfrage zufolge den Einzug in den Landtag verpassen.

Laut den Meinungsforschern ist im nördlichsten Bundesland weiterhin keine Wechselstimmung erkennbar. Zwar schrumpft auch die Zustimmung zur Arbeit der Landesregierung. Dennoch sind immer noch mehr als die Hälfte der Bürger (57 Prozent, -5 Prozentpunkte gegenüber März) mit der Arbeit der aktuellen Regierung zufrieden.

Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) ist nun mit 58 Prozent der beliebteste Spitzenkandidat im Land. Er legte fünf Prozentpunkte zu und überholte Wolfgang Kubicki (FDP), der auf 57 Prozent kommt (+2). CDU-Spitzenkandidat Daniel Günther liegt mit 27 Prozent noch hinter Grünen-Spitzenkandidatin Monika Heinold (33 Prozent) nur auf Platz vier.

Der Herausforderer des Regierunschefs konnte aber zumindest bei der Frage einer Direktwahl des Ministerpräsidenten aufholen. Dort käme er nun auf 25 Prozent (+4). Albig liegt hier mit 51 Prozent (+1) weiter klar vorn. Laut der Umfrage waren die Zustimmungswerte Albigs im Profilvergleich in allen abgefragten Punkten besser als die Günthers. „Er passt eher zu Schleswig-Holstein“, sagten 49 Prozent. Günther kam dort auf 20 Prozent.

Albig freute sich über das gute Abschneiden seiner Partei und seine persönlichen Werte. „Solche Umfragen sind Vitamin-Spritzen: Die tun gut im Wahlkampf – mehr aber auch nicht“, sagte der Regierungschef. Die SPD wolle bei der Wahl vor der Union landen und die Koalition mit Grünen und SSW fortsetzen. „Die Menschen sehen, dass wir unsere Versprechen von 2012 eingehalten haben. Darum haben wir einen hohen Vertrauensvorsprung.“

Für seinen Herausforderer stimmt aber die Richtung. „Die CDU legt als einzige Partei zu. Die Regierungskoalition verliert“, sagte Günther. „Unsere Unterstützter werden aus dieser Umfrage noch mehr Motivation ziehen, diese schwache Landesregierung abzulösen.“

Bei der Landtagswahl vor fünf Jahren war die CDU mit 30,8 Prozent knapp vor der SPD (30,4) gelandet. Die Grünen schafften 13,2 Prozent, FDP und Piraten jeweils 8,2 und der SSW 4,6 Prozent.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dieses Schreiben ist gewöhnungsbedürftig: 2,3 Millionen Schleswig-Holsteiner bekommen in diesen Tagen Post von ihrer Gemeinde mit dem Hinweis, dass am 7. Mai die Landtagswahl stattfindet und darauf, an welchem Ort sie ihre Stimme abgeben können.

Christian Hiersemenzel 05.04.2017

Der Wahl-O-Mat zur Landtagswahl in Schleswig-Holstein ist online. Im Landeshaus wagten sich als erste die Spitzenpolitiker Daniel Günther, Ralf Stegner, Monika Heinold, Heiner Garg, Patrick Breyer und Lars Harms an die digitale Entscheidungshilfe.

Alev Doğan 04.04.2017

Bei einer Schulveranstaltung an der Gelehrtenschule in Meldorf im Landkreis Dithmarschen hat der AfD-Direktkandidat Wolfgang Rotsolk angehende Erstwähler schockiert: Er äußerte sich am vergangenen Donnerstag diskriminierend gegenüber Homosexuellen.

Imke Schröder 03.04.2017
Anzeige