17 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Wochenmärkte verändern sich

Stefan Wegener Wochenmärkte verändern sich

„Wenn du dir erst mal das erste paar Schuhe auf dem Markt durchgelaufen hast, dann gehst du nicht mehr weg“, sagt Stefan Wegener. Als Präsident des Landesverbandes der Schausteller und Marktkaufleute weiß er viel über die Sorgen und Nöte im wie er es nennt „ambulanten Gewerbe“.

Voriger Artikel
Allgemeine Richtlinien für Wochenmärkte
Nächster Artikel
Blücherplatz: Hier macht Einkaufen Spaß

Stefan Wegener ist der Präsident des Landesverbandes der Schausteller und Marktkaufleute.

Quelle: Uwe Paesler

Kiel. „Der Markt ist die Urform des Handels, das ist schon seit mehr als 1000 Jahren so. Eigentlich hat sich immer nur das drumherum verändert“, fasst er zusammen und weiß, ein Markt der muss knackig und kompakt sein und sich an den Bedürfnissen der Kunden orientieren muss.

Für die Zukunft der Wochenmärkte sieht Stefan Wegener nicht so schwarz, wie einige alteingesessene Händler. „Das Angebot wird sich wandeln“, ist er sich sicher. Man sieht schon heute, dass die Leute regionale Waren wollen, dazu Beratung, gerne Direktvermarkter, ein wenig Verweilen bei ihrem Einkauf.

„Auf dem Markt sieht man auch was geht und was nicht. „Da hat einer ne Idee und probiert sie einfach aus. Wenn es klappt, läuft er sich hier das erste paar Schuhe ab“, sagt Wegener schmunzelnd und deutet auf den Stand eines veganen Backwarenhändlers.

Doch wer neu einsteigt und gekühlte Waren verkaufen will, muss investieren. „Das ambulante Gewerbe ist aber auch ein teures Gewerbe. Die Standmieten sind zwar niedrig, aber so ein Fahrzeug mit dem wir die Hygienebestimmungen und die Kühlkette einhalten, das kostet locker mal 200.000 Euro“, erzählt er. Wobei natürlich auch ein Tisch zum Verkaufen für diverse Produkte reicht. Dann ist es wirklich einfach auf dem Markt die Waren anzubieten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Wer auf einem der Wochenmärkte in Kiel Waren anbieten will, muss sich bei Ingrid Hamann schriftlich bewerben. Die Marktmeisterin schaut dann, ob das neue Angebot auf den Markt passt. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Überall, wo Menschen siedelten bildeten sich Plätze zum Kaufen und Verkaufen von Waren.Seit Beginn der Städtebildung im 10 Jahrhundert gibt es auch zentral gelegene und historische belegbare Märkte. Zu den ältesten verbrieften Märkten gehören der Markt in Esslingen am Neckar, den Karl der Goße um 800 gründete und der Trierer Hauptmarkt der 958, also vor mehr als 1.000 Jahren als Wochenmarkt angelegt wurde. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Mehr zum Artikel
Wochenmärkte in Kiel
Foto: Schon im Morgengrauen ist Volker Mißfeldt auf dem Blücherplatz im Einsatz und bestückt seinen Stand. Er gehört regelmäßig zu den ersten Marktbeschickern. Wenn die Kunden kommen, liegen Kartoffeln und Co. längst bereit.

Bummeln, schauen, schnacken und nebenbei den Kühlschrank mit regionalen Produkten füllen. Die Kieler können sich an jedem Tag der Woche auf einem anderen Markt versorgen. Für unsere Serie haben wir uns auf den Kieler Märkten umgesehen. Zum Start blicken wir auf den Blücherplatz.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr