Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
MiSch Sind Reporter normale Leute?
MiSch Sind Reporter normale Leute?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 03.03.2017
Von Cornelia Müller
 Medien in der Schule 2017: Die Klasse 4c aus der Claus-Rixen-Schule Altenholz macht begeistert mit. Quelle: Cornelia Müller
Anzeige
Altenholz

Sind Reporter ganz normale Leute? Fahren die von Kiel bis nach Mecklenburg-Vorpommern, wenn dort was los ist? Die Klasse von Lehrerin Constanze Bense hat einen dicken Fragenkatalog zusammengestellt, mit dem die Redakteurin aus der Redaktion Eckernförde gelöchert werden soll. Dieses Reporterteam ist auch für die Berichterstattung aus Altenholz zuständig.

Durch MiSch kann man sogar länger schlafen

„Das gehört zum Ressort Lokales“, bekommt die Frau von der Presse zu hören. Siehe da, an der Pinnwand haben die Kids Ressortbezeichnungen und zugehörige Inhalte schon aufgelistet. Klasse 4c ist also ein echtes Fachpublikum. Außerdem dreht die aufgeweckte zweisprachige Klasse, die auch Unterricht auf Englisch hat, den Spieß um. Nur eine Frage darf die Reporterin in gewohnter Manier stellen: „Warum macht ihr bei Misch mit? Ist das Zeitunglesen am Morgen nicht eine aufwändige Zusatzaufgabe für Schüler?“ Die Antworten geben fix Rasmus und Florian: „Frau Bense hat gesagt, dass wir mitmachen.“ Und: „Misch ist cool, denn ich kann jetzt länger schlafen. Ich lese nämlich nicht mehr beim Frühstück die KN, sondern in der Schule.“

Journalistische Sorgfaltspflicht bleibt auf der Strecke

Dann ist schon Schluss mit Recherche für die Redakteurin. Schließlich soll ja sie interviewt werden. Schnell hat jedes Kind eine Karteikarte mit Fragen gezückt. „Wieso hat man Zeitungen erfunden? Warum können sie nicht kostenlos verteilt werden, damit alle immer gleich gut informiert sind? Wie lange dauert es, bis ein Artikel fertig ist? Wie macht man eine Schlagzeile? Wie viele Exemplare der KN werden jeden Tag gedruckt? Wo kommen die Fotos her?“ 45 Minuten reichen nur knapp für die Antworten, die die Mädchen und Jungen aufmerksam aufnehmen. Sich dabei Notizen zu machen für den versprochenen Artikel in der Sonnabend-Ausgabe im Lokalteil Eckernförder Nachrichten, ist unmöglich. Und so bleibt die journalistische Sorgfaltspflicht, akribisch alle Namen zu notieren, heute mal auf der Strecke.

Längst ist die Stunde zu Ende, als die Kinder ihre Lesetagebücher aufblättern. „Ich darf jeden Tag einen Artikel aussuchen, den ich gut finde, ihn einkleben und selbst etwas dazu schreiben“, erklärt Jonte. Seine Vorliebe für Sport ist klar. Mike fand den Schleppereinsatz statt Schwebefähre auf dem Nord-Ostsee-Kanal spannend. Einige Mädchen lesen gern etwas aus den Schulen. Eine Schülerin bringt es auf den Punkt: „Da steht täglich so viel drin, dass ich immer was Interessantes finde.“ Ein größeres Kompliment kann sich die Redaktion von Lesern gar nicht wünschen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
MiSch MiSch zu Gast in Friedrichsort - Die Zeitung belebt Geist und Stimme

Achtung, es ist eine neue Zeitung auf dem Markt: die „FRS Nachrichten“. Die Auflage ist allerdings sehr klein, und ein Exemplar ist nur im Klassenraum der 4c der Friedrichsorter Fritz-Reuter-Schule zu bekommen. Diese nimmt gemeinsam mit den anderen beiden vierten Klassen der Grundschule am MiSch-Projekt teil.

Florian Sötje 03.03.2017
MiSch MiSch in Giekau - "Sie hat ja etwas an"

Eine Reise zum Druckzentrum, ein Reporterbesuch in der Schule und jeden Tag eine Kieler Nachrichten auf dem Tisch. Die Kinder der Grundschule Seekrug in Giekau schnuppern in diesen Wochen hinein ins Projekt Medien in der Zeitung (MiSch)der Kieler Nachrichten

Hans-Jürgen Schekahn 03.03.2017
MiSch MiSch bei der Schülerzeitung - „Tintenklecks“-Autoren schreiben fleißig

Der Gang in diese Redaktion verblüfft den Fachmann zunächst. Es herrscht eine gespannte Stille, kein Telefon klingelt und niemand läuft aufgeregt den Flur entlang. So lässt es sich arbeiten. Konzentriert blicken Pierre (10) und Josi (10) auf ihre Bildschirme, tippen Texte oder recherchieren im Internet.

Florian Sötje 03.03.2017
Anzeige