5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Immer der Wahrheit auf der Spur

Grundschule Schilksee Immer der Wahrheit auf der Spur

Die Notizblöcke auf dem Schoß, die Stifte gezückt, die Ohren gespitzt: Die Schüler der Grundschule Schilksee haben sich zu einem Halbkreis zusammengesetzt, um die Person in ihrer Mitte zu interviewen. Die jungen Nachwuchsreporter der vierten Klasse haben im Rahmen des Projekts „Medien in der Schule“ (MiSch) einen ganz besonderen Gast zu sich eingeladen: Christian Longardt, Chefredakteur der Kieler Nachrichten.

Voriger Artikel
Multimedial aufgemischt
Nächster Artikel
Ein Europameister zum Anfassen

Pressekonferenz in der Grundschule Schilksee: KN-Chefredakteur Christian Longardt stellte sich den Fragen der Nachwuchsjournalisten, Volontärin Alev Doğan schrieb wie die Kinder fleißig mit.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Kiel. Seit Montag vergangener Woche bekommen die 19 Schüler bereits täglich ihre KN-Ausgabe. Mit ihrer Klassenlehrerin Birkheid Torff besprechen sie die Nachrichten und Reportagen, schneiden jeden Tag für ihr Lesetagebuch Artikel aus, die ihnen besonders gut gefallen haben. MiSch, das Projekt der Kieler Nachrichten und der Förde Sparkasse, sieht auch vor, dass die Schüler sich selbst als Reporter versuchen. „Über die heutige Pressekonferenz schreiben die Schüler am Ende auch ihren ersten Artikel“, kündigt Lehrerin Torff an.

Gut vorbereitet wollen sie den Chefredakteur mit Fragen löchern. Sie erklären, dass sie während der Zeitungslektüre vor allem ein Artikel über Gerüchte und ihre Verbreitung beschäftigt habe. „Haben Sie schon einmal ein Gerücht verbreitet?“, fragen sie daher auch Longardt. „Unser Job besteht ja genau darin, Gerüchten nachzugehen und sie auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen“, antwortet er. „Wenn das Gerücht sich bewahrheitet, schreiben wir es auf, denn dann ist es ja kein Gerücht mehr, sondern eine Tatsache. Wenn die Gerüchte sich aber als unwahr herausstellen, erklären wir das unserem Leser oder lassen die Geschichte ganz sein.“ Die Grundschüler nicken einverstanden. Weiter geht’s: „Was finden Sie an ihrem Beruf am besten?“ „Dass ich morgens nicht weiß, wie der Tag aussehen wird“, sagt Longardt. „Ich mag es, dass es so abwechslungsreich ist und dadurch spannend bleibt. Jeder Tag ist anders.“ Oft passiere es, dass die Zeitung am Abend schon fertig sei und dann etwas Unvorhergesehenes alle Planungen über den Haufen schmeiße. „Dann muss alles neu organisiert werden.“

Aber auch wenn der Chefredakteur zum Beantworten von Fragen gekommen war, möchte er die Klasse nicht verlassen, ohne auch von den Kindern einiges zu erfahren: „Welche Seiten lest ihr denn am liebsten?“, möchte er wissen. Schnell kristallisieren sich Sport, Reiten und Kiel als Lieblingsressorts heraus. „Und worüber möchtet ihr gerne mehr lesen?“ Die Prioritäten der Viertklässler lassen sich wie folgt auflisten: Mehr Geschichten über Tiere, über Natur („Zum Beispiel über Zyklone“), über MiSch und über Marco Reus.

Zum Abschied richteten die Schüler noch einen Wunsch an den KN-Chefredakteur: Eine Seite in den Kieler Nachrichten für junge Leser. Dem Wunsch pflichtet auch Klassenlehrerin Torff bei: „Bei vielen Nachrichten wissen Erziehungsberechtigte und wir Pädagogen nicht, wie wir sie an die Kinder herantragen sollen. Bei den Attentaten in Paris war das zum Beispiel so. Und da wäre eine solche Kinder-Seite hilfreich, in der Nachrichten kindgerecht dargestellt und formuliert werden.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
MiSch
Foto: Auf einmal sitzt da ein frischgebackener Europameister vor den vierten Klassen: Tamo Schwarz (li.), Sportredakteur der Kieler Nachrichten, brachte Christian Dissinger, Rückraumspieler des Handball-Rekordmeisters THW Kiel, im Rahmen des Projektes „Medien in der Schule“ (MiSch) mit in die Grundschule Suchsdorf.

Im Rahmen des Projektes „Medien in der Schule“ (MiSch) hatten sich die Viertklässler der Grundschule Suchsdorf einen Sportredakteur der Kieler Nachrichten zum Interview gewünscht. Der hat die Einladung gern angenommen und einfach mal bei Christian Dissinger angefragt: „Kommst Du mit?“ Dissinger sagte spontan „ja“.

mehr
Mehr aus MiSch 2/3