2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
„Wir müssen auf die Titelseite“

MiSch in Mettenhof „Wir müssen auf die Titelseite“

„Kommen wir jetzt auf die Titelseite?“, mit dieser Frage wird KN-Redakteurin Anne Holbach schon auf dem Schulhof von Awras und Hussein empfangen. Die Viertklässler von der Grundschule am Göteborgring sind in diesem Jahr beim Projekt „Medien in der Schule“ (MiSch) der Kieler Nachrichten und der Förde Sparkasse dabei und wollen der Besucherin heute ihre ersten Artikel zeigen.

Voriger Artikel
Gesucht: Ein kleines rotes Schweinchen
Nächster Artikel
Multimedial aufgemischt

Die Schüler der Klasse 4c der Grundschule am Göteborgring haben als Nachwuchsjournalisten über den Besuch einer Zinnfiguren-Gießerei in Kronshagen berichtet. Sie haben auch Zinnfiguren mitgebracht, um sie aufzubauen und zu bemalen – wie hier Awras (links) und Hussein.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Kiel. „Es hat mir gefallen“ oder „Der Ausflug zu Herrn und Frau Rieger“ heißen die Schlagzeilen über den Erstlingswerken der Klasse 4c. Gemeinsam mit ihrem Lehrer Torsten Schmidt-Köhler haben die 20 Kinder am Vortag den Zinngießer Karl-Werner Rieger und seine Frau Evelin in Kronshagen besucht. Passend zu ihrem derzeitigen Lesebuch „Lanzelotta Rittertochter – Das große Turnier“ haben sie dort Ritterfiguren aus Zinn gegossen, die sie später anmalen wollen. Über ihren Ausflug haben die Viertklässler kurze Artikel verfasst: handgeschrieben mit Füller oder Bleistift und illustriert mit Buntstiftzeichnungen. Denn wie in der richtigen Zeitung sollen die Texte auch einen bunten Hingucker haben.

 „Herr Rieger hat 800 Formen von verschiedenen Zinnfiguren“, steht in Donikas Artikel. „Das Zinn war 400 Grad heiß“, weiß Julian noch. Und Finja beschreibt, wie die Formen aus Schieferplatten mit spitzen Werkzeugen ausgeritzt werden. Jedem Kind ist ein anderes Detail in Erinnerung geblieben – zum Beispiel die vielen kleinen Schubladen, in denen der Zinngießer seine Figuren aufbewahrt. Die Nachwuchsjournalisten haben alles gut beobachtet.

 Es gibt Lob von der Journalistin: „Die wichtigsten Fragen sind in den meisten Texten beantwortet.“ Was ist passiert? Wer war dabei? Wo und wann geschah das Ganze? Wie ist es abgelaufen? Und warum ist das geschehen? Die Antworten auf diese W-Fragen sollte ein guter Artikel immer beinhalten.

 Ein bisschen Kritik müssen sich die Schüler aber auch anhören. Fast alle Viertklässler haben aufgeschrieben, wie „cool“ oder „toll“ es bei den Riegers war. „Außer im Kommentar versuchen wir uns mit unserer eigenen Meinung zurückzuhalten“, erklärt Anne Holbach. Und Fotograf Thomas Eisenkrätzer ergänzt: „Journalisten schreiben die Artikel fast nie in der Ich-Form.“ Manche Schüler nicken aufmerksam, andere wollen den Besuchern jetzt lieber ihre selbstgemachten Zinnfiguren zeigen.

 Ein Frage brennt außerdem noch am Ende der Doppelstunde – die nach der Titelseite. Die Redakteurin muss die Kinder enttäuschen und erklärt, dass es auf die erste Seite der Zeitung nur die Nachrichten schaffen, die besonders wichtig sind. Am Ende entscheide darüber der Chefredakteur. „Gib mir mal die Nummer von deinem Boss“, sagt Hussein. „Ich sage ihm, dass wir auf die Titelseite müssen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
MiSch
Foto: Auf einmal sitzt da ein frischgebackener Europameister vor den vierten Klassen: Tamo Schwarz (li.), Sportredakteur der Kieler Nachrichten, brachte Christian Dissinger, Rückraumspieler des Handball-Rekordmeisters THW Kiel, im Rahmen des Projektes „Medien in der Schule“ (MiSch) mit in die Grundschule Suchsdorf.

Im Rahmen des Projektes „Medien in der Schule“ (MiSch) hatten sich die Viertklässler der Grundschule Suchsdorf einen Sportredakteur der Kieler Nachrichten zum Interview gewünscht. Der hat die Einladung gern angenommen und einfach mal bei Christian Dissinger angefragt: „Kommst Du mit?“ Dissinger sagte spontan „ja“.

mehr
Mehr aus MiSch 2/3