33 ° / 18 ° Gewitter

Navigation:
Vertraute Fremde

Sebastian Studnitzky im Kulturforum Vertraute Fremde

Der Versuch, Jazz und Klassik zu vermählen, hat eine lange Geschichte, und diese ist vor allem eine Geschichte des Scheiterns. Von Duke Ellington bis hin zu Wynton Marsalis haben sich Protagonisten des ersteren Genres daran versucht, Komposition und Improvisation miteinander zu verbinden – in der Regel mindestens um den Preis der Langeweile.

Voriger Artikel
Die Harfe, der Jazz und die Samba
Nächster Artikel
Godot, Liebeskummer und sprechende Handys

Fusion mit Ideenreichtum: Sebastian Studnitzky (li.) mit Trio und dem Streichquartett Camerata.

Quelle: Foto: Björn Schaller
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Oliver Stenzel

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Aktuelle Nachrichten: Kultur 2/3