29 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Der Trash-Installateur

Schamoni im Kulturforum Kiel Der Trash-Installateur

Wer schon außer Wortpunk Rocko Schamoni adelt im gleichnamigen Text ein schönes Exemplar einer alten " Wichsvorlage" als generationenübergreifendes Erbstück, an dem vom Opa über den Vater bis zum Sohn und Enkel jeder seine Freude haben sollte? Die Besucher im Kulturforum am Sonnabend waren begeistert.

Voriger Artikel
"Frühlings Erwachen": Moral im Schaukasten
Nächster Artikel
Von Fischen und Menschen

Selbstverständlich cool – auch im Kulturforum: Rocko Schamoni.

Quelle: Kerstin Behrendt

Kiel. Derlei Geschichten und Worte hat das anerkannte Internet-Portal Laut.de einst zutreffend als „Trash-Installationen“ bezeichnet. Doch der notorisch schmerzfreie Schamoni bringt sie bei seinem gefeierten Auftritt im übervollen Kulturforum mit einer so Ehrfurcht gebietenden Selbstverständlichkeit und Ironie über die Lippen, dass man sich vor Lachen biegen möchte. Songs & Stories nennt das Nordlicht aus Lütjenburg sein Programm, weswegen neben vielen alten und neuen Texten eben auch die Musik eine wesentliche Rolle spielte. Und auch das ist einfach großartig.

Exzellent begleitet von seiner „Band“, die nur aus „Tex“ Mathias Strzoda besteht, serviert Schamoni immergrüne Kostbarkeiten wie das bluesige  Leben heißt sterben lernen oder die grandiose Schlager-Karikatur Mauern. Und dann sind da die famosen Songs von der aktuellen Scheibe Die Vergessenen, die Schamoni mit dem Orchester Mirage aufgenommen hat. Zum Orchestersound aus der Dose spielen Strzoda und Rocko auf ihren Gitarren unbekannte Songs verschiedener Künstler und machen daraus auf wunderbare Weise etwas ganz Unverwechselbares. 

Die Post-Punk-Nummer Was kostet die Welt von der Band „Freiwillige Selbstkontrolle“ (FSK) wird man so schön und so anders wohl nirgends mehr zu hören bekommen. Aber Rocko wäre eben nicht Rocko, wenn er nicht auch eigene Songs auf der Platte untergebracht hätte. Wie das schlicht grandiose Merkel-Lied Angela. Die Nummer ist so clever, geprägt von so bitterböser, tiefgründiger, menschlich fast wieder mitleidiger Bezichtigung, dass die Anklage beinahe zur Anteilnahme wird. „Dein Körper ist zu Marmor geworden / Dein Busen ist ein Friedhof für Orden / Angela, was hat die Macht aus dir gemacht?“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Aktuelle Nachrichten: Kultur 2/3