21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Schleswig-Holstein macht seine Schulden zu Geld

Minuszins Schleswig-Holstein macht seine Schulden zu Geld

Schleswig-Holstein verdient beim Schuldenmachen ordentlich Geld. Das bestätigte Finanzministerin Monika Heinold den Kieler Nachrichten. Demnach hat das Land eine erste große Millionen-Anleihe herausgegeben, bei der es aufgrund eines Minuszinses mehr Geld erhält, als es später zurückzahlen muss.

Voriger Artikel
Im August kamen 604 Flüchtlinge nach Schleswig-Holstein
Nächster Artikel
Die Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern

Finanzministerin Monika Heinold bestätigte: Schleswig-Holstein verdient beim Schuldenmachen ordentlich Geld.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Finanzministerin Monika Heinold kann sich wahrlich nicht beklagen. Schleswig-Holstein nimmt im laufenden Jahr vermutlich 10,8 Milliarden Euro ein und damit fast drei Milliarden Euro mehr als 2010. Im selben Zeitraum sinken die Kreditkosten um nahezu 400 Millionen Euro oder knapp 40 Prozent.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Nachrichten: Politik 2/3