19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
OECD hofft auf Digitaloffensive unter deutschem G20-Vorsitz

International OECD hofft auf Digitaloffensive unter deutschem G20-Vorsitz

2017 führt Deutschland den Vorsitz der G20. Experten fordern, dass Berlin sich dann um ein Wirtschaftsthema kümmert, bei dem Europa Nachholbedarf hat.

Voriger Artikel
DGB Nord: Abgrenzung der demokratischen Parteien von AfD
Nächster Artikel
Start des Schuljahres in Schleswig-Holstein

Direktor für Wissenschaft, Technologie und Innovation der OECD Andrew Wyckoff.

Quelle: F.Kohler/Archiv

Hangzhou. Die OECD hofft auf Fortschritte bei der Digitalisierung der Wirtschaft unter dem deutschen G20-Vorsitz im kommenden Jahr. Das sagte der Direktor für Wissenschaft, Technologie und Innovation der Organisation, Andrew Wyckoff, der Deutschen Presse-Agentur beim Gipfel führender Industrie- und Schwellenländer in Hangzhou in China. "Der digitale Binnenmarkt in Europa ist sehr wichtig." Europa habe bei Internetdienstleistungen Nachholbedarf gegenüber großen Märkten wie den USA oder China. Die OECD vereint die entwickelten Industrieländer.

Auch China als diesjähriger G20-Gastgeber habe schon den Fokus auf Innovation gelegt, sagte Wyckoff. "Das zeigt, dass sie selbst eine wissens-basierte Wirtschaft werden wollen." Die Führung in Peking steigere die Ausgaben für Wissenschaft und Forschung.

Die Europäische Union hat den Aufbau eines digitalen Binnenmarktes angekündigt, die Konzepte werden auch unter dem Stichwort Industrie 4.0 diskutiert. Als Beispiel der zu lösenden Probleme nannte Wyckoff die steigende Zahl von Sim-Karten in Autos, die Fahrdaten lieferten: "Wer betreibt sie, der Autobauer oder ein Telekom-Anbieter? Und was ist in Europa bei grenzüberschreitendem Verkehr?"

Europa dürfe sich digital nicht abschotten, sondern Grenzen abbauen, sagte Wyckoff. Es solle angesichts der großen Internetkonzerne wie Google, Facebook, Amazon oder Apple (alle USA) oder Alibaba (China) auf den eigenen Erfindungsreichtum vertrauen, notfalls auch kluge Köpfe aus den USA zurückholen. "Es gibt viele innovative Firmen in Europa." Deutschland übernimmt am 1. Dezember den Vorsitz in der G20 und will den Gipfel kommendes Jahr in Hamburg ausrichten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Aktuelle Nachrichten: Politik 2/3