29 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
200 Millionen für nicht erzeugten Strom

Entschädigungen für Betreiber 200 Millionen für nicht erzeugten Strom

Nachdem Zwangsabschaltungen von Erneuerbare-Energien-Anlagen 2014 allein in Schleswig-Holstein Entschädigungszahlungen von 109 Millionen Euro verursacht hatten, dürften für 2015 mehr als 200 Millionen Euro an die Betreiber von Windkraft-, Photovoltaik- und Biogasanlagen fließen – für Strom, der gar nicht produziert worden ist.

Voriger Artikel
Briten steigern Ölförderung aus der Nordsee
Nächster Artikel
Verband: Land darf Ausbaudynamik der Windenergie nicht bremsen

Weil die Netze den Strom erneuerbarer Energien wie der Windkraft oft nicht aufnehmen können, kam es auch 2015 zu zahlreichen Abschaltungen.

Quelle: Sven Janssen
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulrich Metschies
Wirtschaftsredaktion

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kommentar

Natürlich ist es volkswirtschaftlich ein Wahnsinn, wenn alleine die Betreiber alternativer Energieanlagen in Schleswig-Holstein 2015 mehr als 200 Millionen Euro für Strom bekommen, den sie gar nicht geliefert haben – nicht liefern konnten, weil ihre umweltfreundliche Energie vom hoffnungslos überlasteten Stromnetz nicht mehr zu den Verbrauchern transportiert werden konnte.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Nachrichten: Wirtschaft 2/3