23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Vom Laufrad zum kultigen Verkehrsmittel

200 Jahre Fahrrad Vom Laufrad zum kultigen Verkehrsmittel

Frühling. Endlich raus mit dem Drahtesel. 2017 hat jede Tour Symbolwert. Das Fahrrad feiert Jubiläum. Freiherr Karl von Drais, ein Tüftler, startete am 12. Juni 1817 in Mannheim zur ersten Fahrt mit seiner belächelten Erfindung. 200 Jahre später ist das Fahrrad Verkehrsmittel wie Kultobjekt.

Voriger Artikel
Umbauen für die Betreute Grundschule

Dirk Schreiber aus Eckernförde ist ein ausgesprochener Rad-Freak, liebt Stahlrahmen ohne Schnickschnack. Über 20 Drahtesel hat er gesammelt, fast alle selbst restauriert.

Quelle: Cornelia D. Mueller

Eckernförde. Fahrradfreaks wie zum Beispiel Dirk Schreiber aus Eckernförde fasziniert die Individualität, die ein Radler mit seinem speziellen Bike ausdrücken kann. Der 49-Jährige hat nicht nur über 20 Räder mit gutem alten Stahlrahmen selbst restauriert. Ob Rennrad oder Single Speed mit Freilauf - er fährt sie auch alle selbst. Für den Velofan seit Kindesbeinen ist der Rückgriff auf handwerkliche Wertarbeit mehr als eine gerade aktuelle Retro-Mode. "Das hat mit Wertschätzung zu tun für das, was einmal mit Liebe zum Objekt gefertigt wurde", bekennt er.

Erste Testfahrt am 12. Juni 1817

Freiherr Karl von Drais würde jubeln, könnte er Schreibers Worte hören. Am 12. Juni 1817 war der erfinderische Forstbeamte aus Mannheim mit seinem ersten selbstkonstruierten Laufrad zur Testfahrt aufgebrochen. Knapp eine Stunde brauchte er für die 12,8 Kilometer auf einer relativen ebenen Sandchaussee - ein guter Schnitt auch heute. Das Gefährt war ausgetüfttelt bis in Detail, die Lenkung wie heute mit dem Vorderrad verbunden. Nur Tretkurbeln hatte es noch nicht. Auf den 50 Gulden teuren Modellen (das entsprach dem Jahresgehalt eines Lehrers) blieb der Patentinhaber trotzdem erstmal sitzen, nicht nur wegen des Preises. Allein der Adel konnte sich für das belächelte Abenteurspielzeug erwärmen.

Mehr über Freaks, Trends und die Geschichte des Fahrrades lesen Sie in der Sonnabend-Ausgabe der Kieler Nachrichten.

Voriger Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3