22 ° / 10 ° Gewitter

Navigation:
Land investiert in den Straßenbau

Interaktive Karte Land investiert in den Straßenbau

Was über einen längeren Zeitraum etwas vernachlässigt wurde, soll nun angepackt werden. Rund 3,7 Millionen Euro will das Land Schleswig-Holstein im laufenden Jahr für verschiedene Straßen- und Brückenbaumaßnahmen rund um Eckernförde investieren. Hier finden Sie eine interaktive Karte mit den geplanten Umleitungen und Sperrungen.

Voriger Artikel
Posaunenchor feiert Jubiläum
Nächster Artikel
Fünf Generationen versammelt

Das Land Schleswig-Holstein investiert mehrere Millionen Euro in den Straßenbau in der Region um Eckernförde.

Quelle: dpa/ Archiv

Eckernförde. Während eines Besuchs bei der hiesigen Straßenmeisterei gaben Verkehrsminister Reinhard Meyer und der Niederlassungsleiter des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr, Matthias Paraknewitz, einen Überblick über die geplanten Vorhaben.

Zu den größeren Bauprojekten gehören die Deckenerneuerungen auf der Landesstraße 265 vom Ortsausgang Eckernförde bis Kochendorf auf einer Länge von zwei Kilometern sowie die Sanierung des Streckenabschnitts zwischen Gettorf und Osdorf (L44) auf gleicher Länge. Die Arbeiten auf der L265 sollen im Zeitraum zwischen April und Beginn der Sommerferien erfolgen. Für die Fahrbahnerneuerung auf der L44 steht der Termin noch nicht fest.

Umleitungen und Sperrungen geplant

Auf jeden Fall sind jeweils weiträumige Umleitungen geplant. Das gilt ebenfalls für die Deckenerneuerung der Bundesstraße 76 zwischen Kosel und Fleckeby. Für die Arbeiten auf einer Länge von vier Kilometern wird während der Sommerferien eine Vollsperrung von zwei Wochen erforderlich. Bei diesem Teilstück handelt es sich um eines der letzten zu erneuernden Teilstücke auf der B76 zwischen Eckernförde und Schleswig.

Südlich von Eckernförde steht auf der Bundesstraße im Bereich des Altenhofer Gehölzes der Abriss der sogenannten „Robinsonbrücke“ und ein entsprechender Neubau auf dem Programm. Um das zu realisieren, so Paraknewitz, wird – aus Eckernförde kommend – der Bereich rechts und unterhalb der Straße so aufgeschüttet, dass der Verkehr für den Zeitraum der Arbeiten an der Baustelle vorbei geleitet werden kann. Eine Sanierung der Brücke, die für viele Autofahrer als solche gar nicht zu erkennen ist, wäre wirtschaftlich nicht tragbar gewesen, betonte der Leiter des Landesbetriebs.

Radwanderweg wird repariert

Mit den Arbeiten soll im zweiten Quartal des Jahres begonnen werden. Mit einem Abschluss wird erst Anfang 2017 gerechnet. Außerdem im Bauprogramm: die Grundinstandsetzung eines großen Teils des Ostseeküsten-Radwanderwegs zwischen Eckernförde und Damp an der Landesstraße 26. Hier wird der Radweg auf einer Länge von rund acht Kilometern saniert. Zudem soll ein Fahrbahnteilstück vor der Fähre Missunde erneuert werden „Damit investiert das Land hier in diesem Jahr rund 1,5 Millionen Euro in die Landesstraßen, was annähernd dem doppelten Volumen der vergangenen Jahre entspricht“, erklärte der Minister.

Mit Blick auf die anstehenden Baustellen bat Reinhard Meyer Anwohner, Unternehmen und Autofahrer um Verständnis und Geduld: „Wir brauchen eine intakte Infrastruktur und werden sie herstellen. Aber dafür sind zeitweise Beeinträchtigungen leider unvermeidlich.“

Die genannten Bereiche befinden sich allesamt im Zuständigkeitsbereich der Straßenmeisterei in Eckernförde. Die 22 Mitarbeiter und vier Auszubildenden betreuen in Hütten, Schwansen und dem Dänischen Wohld 380 Kilometer an Straßen, 240 Kilometer Radwege und 81 Brücken.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Uwe Rutzen
Ressortleiter Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3